Gemeinsam für den Erhalt des Osterholzes

Mit einer Resolution zur Ratssitzung unterstützt DIE LINKE im Rat die Forderungen der Bürgerinitiative „Osterholz Bleibt“ nach einem Runden Tisch, an dem eine ernsthafte Alternativlösungen zur Haldenerweiterung erarbeitet wird.

Logo DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

 

Gerd-Peter Zielezinski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE: „Es ist an der Zeit, dass sich der Rat der Stadt für die Erhaltung des Waldgebietes ausspricht. Das ist wichtig, da der Rat sich in der Vergangenheit nicht konsequent für die Bewahrung des Waldes eingesetzt und auf eine kritische Stellungnahme zur geplanten Haldenerweiterung verzichtet hat. Anders als in Zeiten der GroKo sollten sich die Stadtverordneten nun eindeutig für Klima-, Umwelt- und Artenschutz einsetzen.“

Auf dieser Basis sollten der Oberbürgermeister, die Vertreter*innen der Kalkwerke Oetelshofen, der Bürgerinitiative „Osterholz Bleibt“ und die Aktivist*innen von „Jeder Baum zählt“ zusammenkommen, um Alternativkonzepte zu entwickeln, die eine Teilrodung des Osterholzes verhindern. In einer Zeit, in der sich die Klimakrise immer weiter zuspitzt, kann es nicht sein, dass Wald als unverzichtbarer CO2-Speicher und grüne Lunge Profitinteressen geopfert wird.

VO/0934/21 Resolution Osterholz

 

 

 

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.