27.04.2021

Umfassende Teststrategie für Kitas und Schulen umsetzen

Auch Lolli-Tests endlich einsetzen!

In der letzten Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags am 22.04., hat die SPD bereits beantragt, für Schulen zukünftig nur noch fertige Einzeltests zu beschaffen, die vorher nicht mit Flüssigkeit aufgefüllt werden müssen und zu Hause angewendet werden können. Außerdem sollen auch andere Testmethoden wie Spuck- und Lolli-Tests eingesetzt werden, die sich insbesondere für Kitas eignen. Die dafür nötigen Finanzmittel sollen bereitgestellt werden.

 

Auf der kommenden Plenarsitzung am Freitag, 30.04., wird die SPD darüber hinaus einen Antrag einbringen, der von der Landesregierung die Erarbeitung einer umfassenden Teststrategie für Kinder fordert. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass dauerhaft ausreichend kindgerechte Tests für Kinder und Personal in den Kitas zur Verfügung stehen. Besonders wichtig ist dabei die flächendeckende Versorgung mit sogenannten Lolli-Tests.

 

Dazu die Wuppertaler SPD-Landtagsabgeordneten:

 

„Wir fordern eine flächendeckende Teststrategie von der Kita bis zum Abitur. Vor allem die sogenannten Lolli-Tests sollten hierbei ein zentraler Baustein sein. Die Lolli-Tests sind einfach in der Handhabung und als PCR-Tests deutlich zuverlässiger als die bekannten Schnelltests. Damit eignen sie sich ideal für die Bereiche der frühkindlichen Bildung und für die jüngeren Jahrgangsstufen in den Schulen. Die Landesregierung muss das endlich anerkennen und sie zum zusätzlichen Gegenstand einer landesweiten Kinder-Teststrategie machen. Kommunen, die diese bereits heute nutzen und entsprechende Test-Konzepte vorliegen haben, müssen finanziell unterstützt werden.

 

Die Landesregierung hat sich viel zu lange verweigert, auch Kitas in eine umfassende Teststrategie einzubinden. Und auch in den Schulen wird zu wenig und vor allem nicht kindgerecht getestet. Zahlreiche Hygieneregeln wie zum Beispiel Abstandhalten sind im Umgang mit Kindern nur begrenzt umsetzbar. Daher fordern wir Testmöglichkeiten, die für Kinder und Jugendliche sicher und gut umsetzbar sind. Da müssen sich Schul- und Familienministerium endlich abstimmen. Es darf sich nicht das gleiche Chaos wiederholen wie bei den jetzigen Schultests. Die MinisterInnen Gebauer und Stamp sind hier gefordert, endlich zu handeln.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.