Prüfauftrag: Sanierungsbeginn der ELSE schon ab 2023 möglich?

Die SPD-Ratsfraktion will mehr Tempo in die Sanierungspläne für die Else Lasker-Schüler-Gesamtschule bringen. Deshalb soll die Verwaltung nun prüfen, ob die Maßnahmen bereits in das Jahr 2023 vorgezogen werden können.

„Der von der Schule zu erbringende Anteil des pädagogischen Konzeptes, also ein großer Teil der sogenannten „Phase 0“, ist in weiten Teilen bereits abgeschlossen und somit könnte aus Sicht der Else Lasker-Schüler-Gesamtschule mit der entsprechenden Raumplanung durch die Architekten noch in diesem Jahr begonnen werden“, erklärt Dilek Engin, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

„Wenn jetzt noch die Fragen hinsichtlich des Mietvertrages im Sinne der Stadt geklärt werden können und auch die Umfunktionierung des ehemaligen Fernmeldeamtes in ein Schulgebäude realisiert werden kann,  sollte auch ein früherer Umzugstermin der Schule in das von der Verwaltung vorgeschlagene Ausweichquartier an der Briller Straße möglich sein. Vor diesem Hintergrund fordern wir die Fachverwaltung mit unserem Antrag im Ausschuss für Schule und Bildung auf, zu prüfen, ob der Beginn der Sanierungsmaßnahmen für die Else Lasker-Schüler-Gesamtschule ins Jahr 2023 vorgezogen werden kann. Nach den vielen Rückschlägen in der Vergangenheit, wäre dies endlich ein Lichtblick für die Schüler-und Lehrerschaft der Else“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dilek Engin abschließend.

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.