„W-stip“ – Ein Stipendium für die lokale Gründerszene

Der Förderverein hinter dem Technologiezentrum W-tec hat ein eigenes Stipendium ins Leben gerufen. Damit werden GründerInnen bereits ab dem Tag der Gewerbeanmeldung finanziell unterstützt.

Can Öcal gründete schon als Student seine eigene E-Bike-Marke. Aline Dücker und Lina Roggel stiegen aus der Modebranche aus und bauten ein Start-up für Vitalpilze auf. Die Freunde Sebastian Adams und Tim Platner kombinierten ihre IT- und Jura-Kenntnisse, um mit ihrer Software Prozesse in der Rechtsprechung zu vereinfachen.

Diese Wuppertaler GründerInnen haben alle eins gemeinsam: Sie haben Ihren Traum vom eigenen Start-up realisiert. Doch viele scheuen den Schritt in die Selbstständigkeit. Hier soll das neue Stipendium „W-stip“ ansetzen: „Es gibt in Wuppertal so viel Potenzial für gute Geschäftsideen. Mit unserem neuen Stipendium wollen wir Gründerinnen und Gründer dazu befähigen, diese Ideen auch tatsächlich umzusetzen“, so Lisa Köller, Gründungsberaterin beim W-tec.

Das Stipendium wird an Gründungsinteressierte noch vor dem Beginn der Selbstständigkeit vergeben. „Wir setzen mit dem Stipendium bewusst so früh wie möglich an. Gründerinnen und Gründer werden bereits ab dem Tag der Gewerbeanmeldung unterstützt“, so Köller. Um sich für das Stipendium zu bewerben, reichen daher schon eine spannende Idee und ein ausgearbeiteter Businessplan. Eine Jury entscheidet dann, ob ein Stipendium vergeben wird oder nicht. Diese setzt sich aus Mitgliedern des Fördervereins Technologiezentrum Wuppertal e.V. zusammen, zu denen namhafte Akteure aus der lokalen Wirtschaft gehören. Sie bewerten unter anderem, wie innovativ die Idee ist oder welchen Kundennutzen sie erfüllt.

Wer das Stipendium als Einzelperson erhält, wird ein halbes Jahr lang mit 1.500 Euro monatlich unterstützt. Teams erhalten bei maximal drei Personen jeweils 1.000 Euro im Monat. Zusätzlich wird ein kostenloses Büro im W-tec zur Verfügung gestellt. Auch umfassende Beratung, freie Teilnahme an Seminaren und Unterstützung bei der Netzwerkarbeit gehören zum Service-Paket.

Finanziert wird das Stipendium, das künftig vier bis fünfmal im Jahr verliehen wird, aus den Mitteln des Fördervereins. Aber auch externe Sponsoren aus der Wuppertaler Wirtschaft sind willkommen.

Dabei soll das W-stip keine Konkurrenz zu anderen Programmen sein. „Wir wollen keine Start-ups aus der Region abwerben, die nur nach Wuppertal kommen, um Fördergelder einzuheimsen“, stellt W-tec-Geschäftsführer Dr. Martin Hebler klar. Es soll stattdessen ein Angebot für diejenigen sein, die sowieso in Wuppertal gründen möchten. Der lokale Bezug ist eine Hauptbedingung für die Vergabe des Stipendiums.

Interessierte können sich ab sofort bewerben.

Weitere Infos rund um das Stipendium finden Sie im W-stip Flyer als pdf-Datei oder unter www.w-stip.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.