25.04.2020

Rettungsschirm Wuppertaler Bühnen

Rettungsschirm: 3,6 Millionen für die Bühnen

Ein Sonderzuschuss über 3,6, Millionen Euro soll die Wuppertaler Bühnen vor der drohenden Insolvenz retten. Das schlägt die Verwaltung dem Stadtrat vor.

Opernhaus, Barmen, Wuppertaler Bühnen, Außenansicht,

Aktuelle Stellenangebote:

©Wuppertaler Bühnen

„Ich bin sehr froh, dass wir eine Lösung gefunden haben, den Spielbetrieb der Wuppertaler Bühnen aufrecht zu erhalten,“ sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke, „wenn die Politik unserem Vorschlag zustimmt, bedeutet das Sicherheit bis Mitte 2022. Das heißt aber nicht, dass wir dann viel Wasser unter dem Kiel haben. Die Bühnen haben schon in der Vergangenheit massiv gespart und werden konstruktiv an der Wirtschaftlichkeit arbeiten müssen. Ich danke dem Geschäftsführer der Bühnen, Daniel Siekhaus für seine Unterstützung.“


„Insolvenz abgewendet“

Für Stadtdirektor Johannes Slawig gibt es zum jetzigen Vorschlag keine Alternative: „Wenn wir den Sonderzuschuss nicht geben, wären die Bühnen im Sommer insolvent. Auch ich danke Daniel Siekhaus, der nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung ist. Denn er hat geholfen, die eklatanten Fehler im Controlling der Bühnen aufzudecken.“

Bühnen müssen auch eigenen Beitrag leisten

Begleitet wird der Sonderzuschuss von mehreren Auflagen. So hat der Aufsichtsrat der Bühnen einen Acht-Punkte-Plan beschlossen. Dazu gehört ein monatliches Controlling mit Unterstützung durch ein externes Unternehmen und die Stärkung der kaufmännischen Leitung der Wuppertaler Bühnen. Schließlich sind auch die Wuppertaler Bühnen aufgefordert, einen eigenen Beitrag zur finanziellen Stabilität zu leisten.

Quelle: Stadt Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.