12.11.2019

Arbeit und Gesundheit Arbeitsgestaltung Arbeitsstudium Arbeitswelt Arbeitswelt 4.0 Arbeitswirtschaft Arbeitswissenschaft Belastungs-Dokumentations-System (BDS) Betriebliches Gesundheitsmanagement Beurteilung arbeitsbedingter Belastungen (BAB) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Cobot Digitalisierung Flexibilisierung Gesundheitsschutz Industrie 4.0 Inklusion Institut ASER e.V. Künstliche Intelligenz Leitmerkmalmethoden MEGAPHYS-Gemeinschaftsprojekt PREMUS Rückenkompass Sicherheitstechnik Sicherheitswissenschaft Studiengang Sicherheitstechnik Unternehmerregion Bergisches Städtedreieck Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck

Neue Instrumente zur Beurteilung und Gestaltung von Arbeitsprozessen

Der 36. Internationale A+A-Kongress und -Fachmesse sind bis Freitag in Düsseldorf veranstaltet worden. Sie verzeichneten bei über 350 Referenten*innen rund 5.200 Besucher*innen und bei über 2.100 Ausstellern aus 63 Nationen über 73.000 Besucher*innen.

Schon am Eröffnungstag am Dienstagmorgen sind Ergebnisse vom MEGAPHYS-Gemeinschaftsprojekt im A+A-Kongress unter Moderation von Dr. Marianne Schust (BAuA) und Dr. Britta Weber (IFA) vorgestellt worden. Davon wurden bisher der Band 1 und die Speziellen-Screening-Verfahren von der BAuA herausgegeben.

Aktuelle Stellenangebote:

Dr. Britta Weber und Dr. Marianne Schust (stehend v.l.n.r.) eröffneten mit Kongressbeginn am Dienstagmorgen die Session zu Muskel-Skelett-Arbeitsbelastungen beim 36. A+A-Kongress 2019 in Düsseldorf. ©ASER, Wuppertal

Für einen Großteil der Arbeitsunfähigkeitstage von Beschäftigten in Deutschland sind Muskel-Skelett-Erkrankungen verantwortlich. Dies ist ein enormer Kostenfaktor für die Betriebe, der sich zukünftig noch weiter verschärfen kann.

Dr. Marianne Schust (BAuA, Berlin) führte in die FuE-Ergebnisse des MEGAPHYS-Gemeinschaftsprojekt der BAuA und DGUV ein. ©ASER, Wuppertal

Insofern stießen die wissenschaftlichen Validierungsergebnisse sowie die neuen und weiterentwickelten Leitmerkmalmethoden auf ein großes Interesse, die Prof. Dr.-Ing. André Klußmann (ASER) diskutierte.

Prof. Dr.-Ing. André Klußmann (ASER, Wuppertal & HAW Hamburg) diskutierte die wissenschaftlichen Validierungsergebnisse sowie die neuen und weiterentwickelten Leitmerkmalmethoden beim 36. A+A-Kongress 2019 in Düsseldorf mit betrieblichen und überbetrieblichen Fachleuten. ©ASER, Wuppertal

Für den Transfer der FuE-Ergebnisse des MEGAPHYS-Gemeinschaftsprojektes hat das Institut ASER e.V. in Wuppertal zur Sensibilisierung insbesondere von KMU-Führungskräften und -Beschäftigten sowie deren betriebliche und überbetriebliche Berater*innen zum Thema der menschengerechten Arbeitsgestaltung nun auch für die weiterentwickelte „neue“ Leitmerkmalmethode manuelles Heben, Halten und Tragen von Lasten (Version 2019 in das interaktive Online-Instrument Heben und Tragen-Rechner (Version 2019) umgesetzt, wie es auch schon seit Ende der 1990-iger Jahre für die Vorgänger-Versionen – zunächst für die Leitfaden-Erstfassung und dann später für die Version 2001 – erfolgte. Darüber hinaus wurde dazu im Sinne eines Repositoriums das Rückenkompass-Portal aktualisiert und erweitert, welches zur Unterstützung der Arbeitswelt seit dem Jahr 2002 betrieben wird.

Und die GEWITEB mbH veranstaltet vom 10. bis 12. Dezember 2019 in Wuppertal zum Transfer von FuE-Ergebnissen des MEGAPHYS-Gemeinschaftsprojektes pilotmäßig ein erstes Kompaktseminar Neue Leitmerkmalmethoden, in dem u.a. alle sechs neuen Leitmerkmalmethoden von ausgewiesenen Ergonomie-Experten*innen vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmern*innen die Anwendung anhand praxisbezogener Tätigkeiten erprobt werden.

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.