05.06.2019

Arbeit und Gesundheit Arbeitsgestaltung Arbeitswelt Arbeitswelt 4.0 Arbeitswissenschaft Bergische Universität Wuppertal Betriebliches Gesundheitsmanagement Digitalisierung Flexibilisierung Gesundheitsschutz Industrie 4.0 Institut ASER e.V. Künstliche Intelligenz Sicherheitstechnik Sicherheitswissenschaft Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium Studiengang Sicherheitstechnik Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck

Gestaltung von ‚Open Spaces‘

Prof. Dr. Dieter Lorenz von der Technischen Hochschule Mittelhessen hat gestern Abend über Gestaltungsanforderungen für Büroarbeit und diesbezüglich über ‚Open Spaces‘ beim 142. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium der Bergischen Universität Wuppertal diskutiert.

Hierbei wurden durchgehend die Fragestellungen fokussiert, welche Gestaltungsanforderungen für Büroarbeit zu stellen sind und ob neue Gestaltungsformen von Büros eine höhere Effizienz zwischen Personal-, Raumkosten und Leistungsergebnissen sowie einen verbesserten Gesundheitsschutz erbringen?

Prof. Dr. Dieter Lorenz (vorne stehend) beim 142. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium in Wuppertal. ©ASER, Wuppertal

An der Abendveranstaltung beteiligten sich über 50 Fachleute. Neben den Fachleuten aus dem Bergischen Städtedreieck – Wuppertal, Solingen und Remscheid – nahmen Organisationsvertreter*innen aus Aachen, Bochum, Bottrop, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Frankfurt/Main, Haan, Köln, Sankt Augustin, Sprockhövel und Velbert am Kolloquium teil.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.