09.09.2018

Arbeitsgestaltung Arbeitswissenschaft Barrierefreiheit Bergische Universität Wuppertal Bergisches Städtedreieck Digitalisierung Ergonomie Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht Fachkräfte für Arbeitssicherheit Industrie 4.0 Inklusion Institut ASER e.V. Maschinenbau Menschen mit Behinderung Produktentwicklung Produktsicherheit Sicherheitswissenschaft Unternehmenskultur VDSI VDSI-Forum NRW VDSI-Region Bergisches Land Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck Wuppertal

Menschengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen und der Unternehmenskultur

Am vergangenen Donnerstag haben mehr als 130 Teilnehmer*innen den Wandel der Arbeitsbedingungen im ersten Arbeitsmarkt und speziell hierbei die Unterstützung durch die Fachkräfte für Arbeitssicherheit beim diesjährigen 10. VDSI-Forum NRW in der Bergischen Universität Wuppertal diskutiert.

Themenschwerpunkt beim VDSI-Forum NRW 2018 war die menschengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen und der Unternehmenskultur, welches auf dem Campus Freudenberg von den fünf nordrhein-westfälischen VDSI-Regionen Bergisches Land, Düsseldorf, Köln, Ruhr-Niederrhein und Westfalen in Kooperation mit dem Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht (SuQR) der Bergischen Universität Wuppertal und dem Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.V. (ASER) veranstaltet wurde.

Aktuelle Stellenangebote:
Moderator Prof. Dr. Ralf Pieper (BUW) stellt den Beitrag „Menschengerechte Gestaltung der Arbeitsbedingungen: Der Beitrag einer inkludierten Gefährdungsbeurteilung“ von M.Sc. Benjamin Heisel (Institut ASER e.V.) vor (v.r.n.l.). ©Ann Kathrin Wissemann / ASER, Wuppertal

Die Beiträge und weitere Informationen zum letztjährigen 9. VDSI-Forum NRW 2017 unter dem Thema “Digitalisierung menschengerecht gestalten” finden sich in Band 13 zum Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium 2016-2017. Die Beiträge vom 10. VDSI-Forum NRW 2018 werden in Kürze beim Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht (Leitung: Prof. Dr. Ralf Pieper) und später auch in Band 14 zum Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium im Frühjahr 2019 erscheinen.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.