Politik
 |  | 10.7. | 

Schlagworte: , , ,

Gegen das Gesetz und die guten Sitten

10.07.2018 10:03

Zum Bericht der Verwaltung über das Gerichtsverfahren der Stadt Wuppertal gegen die Bochumer Werbefirma ASS beantragt die Fraktion DIE LINKE einen Prüfauftrag hinsichtlich der am 3. Juli beschlossenen Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrats der Wuppertal Marketing Gesellschaft.

© Ratsfraktion DIE LINKE

Der Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion DIE LINKE, Gerd-Peter Zielezinski, erklärt dazu: „Diese Gerichtsentscheidung hätte den Mitgliedern des Ausschusses für Finanzen und Beteiligungssteuerung am 3. Juli 2018 mitgeteilt werden müssen. Es ist also fraglich, ob die Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand zulässig war. Das Gericht hat in seiner Urteilsbegründung ausgeführt, dass das Geschäft lediglich zur Umgehung des Verbots der Ermäßigung der Zulassungsgebühren diente und damit gegen das Gesetz und die guten Sitten verstoßen habe. Wieder einmal erweckt der Umgang der Verwaltung mit diesem rechtswidrigen Geschäft den Eindruck der Vertuschung. DIE LINKE im Rat erwartet nun, dass es endlich zu einer lückenlosen Aufklärung der Tatsache kommt, wie es über 13 Jahre der Stadt möglich war, gegen Gesetz und gegen die guten Sitten zu verstoßen.“


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Wandel der Arbeitsbedingungen – Auf dem Weg zur Sicherheitsingenieur*in 4.0?
»  Gottesdienst für alle Wuppertaler von der Sozialen Teilhabe der Diakonie
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen