12.07.2017

Bürgerinnen und Bürger FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Freie Demokraten Kfz-Zulassungsstelle Manfred Todtenhausen Oberbürgermeister Oberbürgermeister Andreas Mucke Rat Rat der Stadt Wuppertal Termin Verwaltung Verwaltungsmitarbeiter Wartezeit Wartezeiten Wuppertal Zulassungsstelle

Worten des Oberbürgermeisters müssen Taten folgen

Die Fraktion der Freien Demokraten (FDP) im Rat der Stadt Wuppertal begrüßt die jüngste Ankündigung des Oberbürgermeisters, die FDP-Forderung nach nachhaltigen Verbesserungen in der Kfz-Zulassungsstelle endlich herbeiführen zu wollen.

„Noch im Rat habe ich die Verwaltungsspitze aufgefordert, die Kfz-Zulassungsstelle zur Chefsache zu machen und die für die Bürger und Angestellten gleichermaßen unzufriedenstellenden Zustände zu ändern“, so Manfred Todtenhausen, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. „Jetzt wird man den Oberbürgermeister an seinen Taten messen müssen. Wir erwarten, dass zeitnah die Wartezeiten von teilweise bis zu vier Wochen für eine Anmeldung eines privaten Kfz und die chronische personelle Unterbesetzung der Vergangenheit angehören.“

Aktuelle Stellenangebote:

 

Die Freien Demokraten fordern insbesondere, dass auch kurzfristige Anmeldetermine ohne lange Wartezeiten für jedermann zu erhalten sind, und nicht nur für extern beauftragte Händler gegen Bezahlung.

 

„Jetzt müssen organisatorische Änderungen und personelle Aufstockungen vorgenommen werden, um auch die Mitarbeiter zu entlasten und den Bürgern einen adäquaten Service anbieten zu können. Dazu zählt auch der verstärkte Einsatz von E-Government, wo immer dieser möglich und sinnvoll ist. Für diejenigen, die auf das Kfz, egal ob privat oder beruflich, angewiesen sind, muss eine kurzfristige Anmeldung ermöglicht werden. Unserer Meinung nach sollte es in Wuppertal wieder zur Regel werden, dass ein Kfz bereits am Folgetag des Kaufs zugelassen werden kann“, so Todtenhausen abschließend.

Anmelden

Kommentare

  1. Fastfoot sagt:

    Das Erbe der CDU geführten Verwaltung wiegt schwer. CDU-OB-ade
    P.Jung und der steuernde CDU-Stadtkämmerer-Dr. J.Slawig haben Verhinderungsstrukture geschaffen, Bürger müssen leiden.

    1. Fastfoot I. sagt:

      Inhaltlicher Nachtrag:
      Es muss heißen „CDU-SPD-geführten“. Und auch nicht „CDU-Stadtkämmerer“ sondern „SPD-OB und Verwaltungsdirektor“.

      Ansonsten fällt auch auf, dass sich Ihre Legasthenie noch nicht verbessert hat. Und das Sie nach wie vor dreist & frech meinen Nicknamen missbrauchen!

      1. Fastfoot sagt:

        Ihr krankhafter rechtspolitischer Gedankenknoten verfälscht die Realität.
        Die verfehlte CDU~Politik ist die Ursache.

  2. Fastfoot sagt:

    Herr Mucke hat Schwierigkeiten seine Wahlversprechen einzulösen. Mit viel Tam-Tam gepoltert er würde als Oberbürgermeister unter anderem die Bürgerbüros, das Einwohnermeldeamt, die Bühnen, die Zulassungsstelle und die Bürgerbeteiligung stärken. Und? Was ist davon umgesetzt? Nichts. Die Unzufriedenheit mit dem Oberbürgermeister und der GroKoop nimmt beständig zu.

    1. Fastfoot 0 sagt:

      Der CDU~Kämmerer verhindert Verbesserungen.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.