23.05.2017

Currywurst Italien Sonne Wahl

Die neue Italien ist da

das Thema dieses Monats: Meckern! Über die Sonne, die Wahl, die Currywurst und alles andere.

Aktuelle Stellenangebote:

Liebe Leser, liebe Lesebrillen!
Zunächst möchte ich Sie alle auf eine Veranstaltung aufmerksam machen.
Am 22. Juni liest unser Autor, der Dichter Thomas Gsella, Joachim Ringelnatz und Robert Gernhardt-
Preisträger, um 20 Uhr im Café du Congo. Seine Gedichte werden an den Wänden hängen. Ich werde die
Ausstellung mit ein paar warmen Worten eröffnen. Kommt bitte alle! Danke
Wenn man im Rathaus vorab wählt, quasi eine Briefwahl tätigt, dann kann man was erleben. Es ist ja
auch nicht so einfach: Wahlschein unterschreiben und in den roten Umschlag einlegen. Aber noch nicht
zukleben! Man muss ja noch den Stimmzettel ankreuzen (2 Kreuze!!). Diesen legt man dann in den blauen Umschlag und klebt ihn zu. Dann steckt man den zugeklebten blauen Umschlag mit dem Stimmzettel in den roten Umschlag und klebt diesen zu. Ein nasses Schwämmchen lag auf dem Tisch – praktisch. Als ich dann in die Wahlkabine schritt, lag auf dem Tisch noch ein angekreuzter Stimmzettel. Ich denke mal, dass einer den Wahlschein in den blauen Umschlag gesteckt und dann alles in den roten Umschlag, aber den Stimmzettel aus Aufgeregtheit vergessen hat. Kein Wunder, wählte er doch mit der Erststimme Jörg Heynkes und mit der Zweitstimme die Linke.

Ich überlegte, was ich tun sollte. Ich konnte seinen Stimmzettel ja schlecht in meinen blauen Umschlag stecken, dann wäre meine Wahl ja ungültig, da man ja nur einen Stimmzettel abgeben darf. Ich habe dann meine Wahl durchgeführt und den Stimmzettel des fremden Herrn einfach in die Jackentasche gesteckt und mitgenommen. Anschließend habe ich mir auf dem Werth eine
Currywurst gegessen, und später das Pappschälchen samt Serviette und den Stimmzettel im bereitstehenden Abfalleimer entsorgt. Vielleicht war es genau die Stimme, die der Linken zum Einzug in den Landtag am Ende fehlte, kamen sie doch knapp unter 5%. Heynkes fehlte diese Stimme nicht unbedingt, kam er ja nur auf gute 15%. Mit dieser Ungewissheit muss ich jetzt 5 Jahre leben. Schlimm. Irgendwie dumm gelaufen. Die Currywurst schmeckte übrigens scheiße.
Herzlichst
Uwe Becker

Online gibt’s das ganze hier, offline in jedem vernünftigem Café oder Restaurant.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.