15.09.2015

BUND-Kreisgruppe Wuppertal Ikea Wuppertal Naturschutz

Vorzeitige Baumfällungen für IKEA? BUND fragt nach!

Medien berichten, dass bereits ab dem 15.09.2015 das Baufeld für IKEA geräumt werden soll. Grund für die BUND-Kreisgruppe Wuppertal, Fragen an die Stadt zu stellen.

BUND Logo

BUND Logo ©BUND e.V.

Aktuelle Stellenangebote:

Nachdem Ende vergangener Woche in den Medien berichtet wurde, dass auf dem IKEA-Baugelände bereits ab dem 15.09.2015 Baumfällarbeiten beginnen sollen, hat die Kreisgruppe Wuppertal im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Reihe von Fragen an den Leiter des städtischen Umweltressorts, Ansgar Toennes, gerichtet. Die Fragen lauten:

  1. Derzeit ist noch Schonzeit für die Brutvögel. Mindestens mit der Brut von Ringeltauben, ggf. auch Meisen, ist noch zu rechnen. Wieso erfolgen bereits jetzt, ca. einen halben Monat vor Ende der Schonfrist, erste Fällmaßnahmen?

  2. Welche Tierarten auf dem Gelände wurden untersucht, so dass ein Gutachter die Unbedenklichkeit der Fällarbeiten attestieren konnte; wann erfolgten diese Untersuchungen (zeitnah?) und mit welchem Ergebnis?

  3. Bei einer Begehung Anfang September konnten Frösche und Kröten im Umfeld der Baufläche beobachtet werden. Offenbar ist die Abgrenzung zu den Ersatzbiotopen an der Porschestr. nicht undurchlässig. Wie gedenkt die Stadt angesichts des Tötungsverbotes mit diesen Tieren umzugehen?

  4. In den Sommerferien wurden die Wuppertaler Naturschutzverbände zur Stellungnahme zu einem „Antrag auf Genehmigung der Zerstörung gesetzlicher geschützter Biotope“ aufgefordert. Wie wurde dieser Antrag beschieden?

 Speziell zu diesem Antragsverfahren fragen die Naturschützer des BUND: „Warum haben wir dazu keine offizielle Antwort erhalten, wenn wir schon beteiligt wurden? Immerhin ist damit eine mögliche Verbandsklage verbunden, so dass wir kurzfristig eine offizielle Mitteilung der Stadt mit Rechtsbehelfsbelehrung erwarten.“

Die Naturschützer haben die Stadt um eine möglichst kurzfristige Antwort gebeten, da hiervon weitere Maßnahmen gegen das umstrittene Bauprojekt abhängen.

Anmelden

Kommentare

  1. Ulrike Mös sagt:

    Es könnte ja mit der OB-Stichwahl nächsten Sonntag ein Politikwechsel stattfindet …

    Eine sehr fragwürdigte Vorgehensweise.
    Gut, dass es eine Gruppe von Bürgern gibt, die der Sache nachgehen.

    Was kann denn überhaupt ein OB in Wuppertal können?
    Warum hat Wuppertal keine Baumsatzung mehr?

  2. Nadine sagt:

    Wieso „hängen davon weitere Maßnahmen gegen das umstrittene Bauprojekt“ ab? Lieber BUND:
    Das Bauprojekt ist weder umstritten noch sind Maßnahmen dagegen noch wirkungsvoll, geschweige denn realisierbar.

    Der IKEA Nächstebreck kommt. Und das ist gut so.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.