07.04.2015

Peter Jung Prävention Ralf Jäger salafisten salfismus

„Wegweiser“ gegen das Abgleiten in den gewaltbereiten Salafismus

Im Beisein von Innenminister Ralf Jäger wurde heute an der Höhne in Wuppertal-Barmen eine Beratungsstelle eingerichtet, die das Abgleiten von Jugendlichen in die salafistische Szene verhindern soll.

Das NRW-Präventionsprogramm „Wegweiser – gemeinsam gegen gewaltbereiten Salafismus“ wird weiter ausgebaut. Heute startete in Wuppertal-Barmen eine neue Beratungsstelle für das Bergische Land mit ihrer Arbeit. „Die vielen Nachfragen von besorgten Angehörigen, Freunden oder auch Lehrern zeigen: Das Projekt wird angenommen“, erklärte NRW-Innenminister Ralf Jäger.

Aktuelle Stellenangebote:
NRW-Innenminister Ralf Jäger: "Das Konzept einer Beratungsstelle vor Ort greift."NRW-Innenminister Ralf Jäger: „Das Konzept einer Beratungsstelle vor Ort greift.“ ©Innenministerium NRW

Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung begrüßte die Einrichtung der Anlaufstelle. Vorbeugung und individuelle Hilfen für junge Menschen seien wichtig. „Wir sind stolz darauf, dass hier Menschen aus 160 unterschiedlichen Ländern friedlich und tolerant zusammen leben. Das soll auch in Zukunft so sein.“

„‚Wegweiser‘ ist als umfassendes Präventionsprogramm konzipiert“, erläuterte der Minister. „Es setzt früher an und wirkt breiter als jedes Aussteigerprogramm. Wegweiser nimmt die Ursachen in den Blick.“ Ziel von „Wegweiser“ ist es, den Einstieg junger Menschen in die gewaltbereite salafistische Szene zu verhindern. Dabei leistet das Projekt passgenaue und unmittelbare Hilfe. Persönliche Betreuung vor Ort „weisen den Weg“. Hilfe bei schulischen Problemen gehört ebenso dazu wie Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche. „Mir ist besonders wichtig, dass das Programm vor Ort umgesetzt wird“, erläuterte Jäger.

Eine Problemlösung findet sich oft bereits im Gespräch mit den Rat­suchenden. „Wegweiser“ bietet Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, die zuhören und sich verantwortlich kümmern. Wenn nötig werden weitere Fachleute einbezogen. Bei einigen gefährdeten Jugendlichen erreichte „Wegweiser“ so bereits positive Entwicklungen: Sie gehen wieder zur Schule oder haben wieder einen guten Kontakt zu ihrer Familie. Für den Innenminister ein gutes Signal: „Das Konzept einer Beratungsstelle vor Ort greift. Die Kompetenz wird wahrgenommen und genutzt. Eine wichtige Voraussetzung, um junge Menschen vor dem Abgleiten in die Radikalisierungsfalle zu bewahren.“

Wichtig ist auch religiöse Toleranz. „Wegweiser akzeptiert religiöse Überzeugungen, aber keine Gewalt zur Durchsetzung extremistischer Ziele“, betonte Jäger. Gleichzeitig stellte er klar: „Die große Mehrheit der hier lebenden muslimischen Menschen verurteilt den gewaltbereiten Salafismus.“

Die aggressive Internetpropaganda von Djihadisten führt dazu, dass die gewaltbereite salafistische Szene immer mehr Zulauf von jungen Menschen erhält. Immer mehr von ihnen reisen in die Krisengebiete aus. „Wir müssen alles daran setzen, diese Entwicklungen zu stoppen und die Jugendlichen für unsere Gesellschaft zurück zu gewinnen“, unterstrich der Minister. „Dabei hilft unser Präventionsprogramm ‚ Wegweiser.‘“

____________________

Quellen: Innenministerium NRW, Stadt Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.