04.04.2015

NGG

Umsonst-Arbeit in Backshops und Fast-Food-Restaurants in Wuppertal

NGG: Bäckerei-Verkäuferinnen haben Verlust von über 200 Euro pro Monat.

Extra-Arbeit zum Null-Tarif: Früher zum Job kommen und dann auch noch länger bleiben. Immer häufiger arbeiten Beschäftigte in Wuppertal länger, ohne dafür allerdings einen Cent Extra-Lohn zu bekommen. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisiert. Insbesondere in Back-Filialen und in Fast-Food-Restaurants sei unbezahlte Mehrarbeit mittlerweile gang und gäbe. Die Zeit der Vorbereitungen und Nacharbeiten werden einfach nicht bezahlt, so die NGG Düsseldorf-Wuppertal.

Aktuelle Stellenangebote:

Bäcker_HIGH

„Es geht um die vielen Handgriffe, die nötig sind, bevor ein Backshop oder ein Fastfood-Restaurant aufgeschlossen und der erste Kunde bedient wird“, sagt Torsten Gebehart. Der Geschäftsführer der NGG Düsseldorf-Wuppertal beklagt, dass die Vorbereitung immer eine halbe Stunde dauere. „Oft geht sogar eine Stunde dabei drauf. Immerhin müssen die Fachverkäuferinnen und Aushilfen in Backshops den Ofen anheizen und die Rohlinge aufbacken. Sie räumen Brote in die Regale und Kuchen in die Theke. Brötchen müssen geschmiert werden …“, so Gebehart. Der Start in den Backfilialen-Tag sei ein „Stress-Programm“. Bei einem Fast-Food-Restaurant sehe dies nicht besser aus.

Abends gehe es dann weiter: „Im Fast-Food-Restaurant müssen vom Salat bis zum Käse alle Waren in die Kühlung. Die komplette Küche wird penibel geputzt. Und die Kasse muss gemacht werden. Gerade in Backfilialen sparen sich Arbeitgeber oft sogar die Reinigungskräfte. Dann müssen Verkäuferinnen abends sogar noch die Toiletten sauber machen“, berichtet der NGG-Geschäftsführer.

„Dass die Beschäftigten hierfür keinen einzigen Euro bekommen, ist ebenso unverfroren wie unverschämt. Aber immer mehr Arbeitgeber in Wuppertal fordern die Extra-Arbeiten ein – zum Null-Tarif“, sagt Torsten Gebehart. Unterm Strich würden Beschäftigte in Backshops und Fast-Food-Restaurants so dazu gezwungen, auf mehr als 200 Euro Lohn pro Monat zu verzichten. Die Arbeitgeber würden durch diese „extreme Geiz-Praxis“ enorme Lohnausgaben sparen – auf dem Rücken der Beschäftigten, so der NGG-Geschäftsführer. Er spricht von Missständen, die insbesondere in Betrieben herrschten, in denen es keinen Betriebsrat gebe. Für Betroffene mit Lohn-Problemen hat die NGG eine Telefonberatung eingerichtet: 040 / 3 80 13 – 255 (Gastro-Hotline) und 040 / 3 80 13 – 265 (Bäcker-Hotline).

____________________

Quelle: NGG

Anmelden

Kommentare

  1. Pierro sagt:

    Und darum kauf ich da nicht ein.

    1. Bea sagt:

      ja, solange es noch Geschäfte gibt, die Ware regional und saisonal anbieten, können wir Verbraucher/innen mit den Füßen abstimmen. Unser Konsum nährt letztlich auch die Unternehmen, die sich nicht mehr sozial verantwortlich fühlen und moralisch-ethisches Verhalten für das Gemeinwohl hinter der eigenen Gewinnmaximierung zurückstellen.

      Veilleicht ist dazu auch mein heutiger Artikel von Interesse:

      Die Wupper – gelungene Kultur (mit aktuellem Bezug!)
      http://www.njuuz.de/beitrag30006.html

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.