23.09.2014

Ausstellung bildhauer Cragg Foundation Gereon Lepper Skulpturenpark Waldfrieden Tony Cragg Wuppertal

Gereon Lepper – Künstlerführung zum Ausstellungsende

Am letzten Tag seiner Ausstellung "Roaring Forties" im Skulpturenpark Waldfrieden, stellt der Bildhauer Gereon Lepper sein künstlerisches Schaffen und seine Arbeitsweise anhand von Videodokumenten innerhalb der Ausstellungshalle vor.

 

Aktuelle Stellenangebote:
Gereon Lepper, Schwere See - Ausstellung im Skulpturenpark Waldfrieden

Gereon Lepper, Schwere See – Ausstellung im Skulpturenpark Waldfrieden

Der Skulptrenpark Waldfrieden lädt am kommenden Sonntag, 28.09.2014 um 15 Uhr zu einer Künstlerführung ein. Der Bildhauer Gereon Lepper stellt sein künstlerisches Schaffen und seine Arbeitsweise anhand von Videodokumenten innerhalb der Ausstellungshalle vor.

Gereon Lepper hat in der Ausstellungshalle einen Raum inszeniert, in dem jede der Arbeiten für sich in Erscheinung tritt und doch den Bezug zu den anderen aufnimmt. So korrespondieren die beiden Neonröhren, die „Ortstreu“ mit ihrem grellen Weiß beleuchten, mit der roten Flüssigkeit im transparenten Behälter der Skulptur „Schwere See“. Die bewegte Luft ist dort noch zu spüren, so dass fast der Eindruck entsteht, sie versetze die Flüssigkeit in Unruhe. Diese brandet, überschlägt sich, rollt zurück, eine Schaumschicht bildet sich auf der Oberfläche. Dagegen ist die Arbeit „Das Alter des Mondes“ vergleichsweise still. Aus der Konstruktion am Boden wird ganz allmählich Luft in das Objekt an der Wand gepumpt. Während sich die eine Fläche konvex verformt, entsteht an der Wand ein linsenförmiger Körper. Die plastischen Erscheinungen sind Ergebnis einer Volumenwanderung, die sich umkehrt, sobald sich der Kompressor abschaltet: Die gespannten Membranen versetzen sich wieder in ihren ursprünglichen Zustand.

Der  Ausstellungstitel „Roaring Forties“ bezieht sich auf eine Region zwischen dem 40. und 50. Breitengrad, in der extreme Winde ganzjährig für stürmisches Wetter und hohen Seegang sorgen. Seit Mitte der 1980er Jahre realisiert Lepper Skulpturen im Spannungsfeld von Natur und Technik. In seinem Atelier in Hattingen, einer ehemaligen Industriehalle der Henrichshütte, wird die formale Verwandtschaft zu den technischen Anlagen der Zechen deutlich, auch wenn es Lepper gerade nicht um reminiszente Bezüge geht. Vielmehr liegt ihm daran, Kräfte zu veranschaulichen, die unserer Existenz auf der Erde eingeschrieben sind.

Infos und Reservierung unter: 0202 47898120 bzw. mail@skulpturenpark-waldfrieden.de

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal
T. 0202 47898120
mail@skulpturenpark-waldfrieden.de
www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.