28.05.2014

pina 40 Pina Bausch Tanztheater Pina Bausch

PINA40 war „Höhepunkt in NRW-Kulturgeschichte“

Rundum zufrieden zeigen sich die Verantwortlichen des Jubiläumsprogramms "PINA 40", und auch die Politik ist begeistert.

Am 25. Mai endete die Jubiläumsspielzeit PINA40 in Wuppertal mit einer Aufführung des Pina Bausch-Stücks „Viktor“, enthousiastisch gefeiert mit Standing Ovations. NRW-Kulturministerin Ute Schäfer würdigte PINA40 als „Höhepunkt in der Kulturgeschichte des Landes Nordrhein-Westfalen“, als „Fest: Für die Kunst, für den Tanz und dessen Schönheit“. Peter Jung, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, betonte die Bedeutung von Pina Bausch für die Stadt „Wir verbinden unvergessliche Momente mit ihrer Arbeit. Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch hat in den vergangenen vierzig Jahren den Namen Wuppertal in die Welt getragen und umgekehrt die Welt nach Wuppertal geholt.“

PINA40

 

Insgesamt 56.800 Zuschauer aus dem In und Ausland sind während der Spielzeit nach Wuppertal, Essen und Düsseldorf zu dieser außergewöhnlichen Werkschau gekommen, um zu erleben, was in vier Jahrzehnten Tanztheater Wuppertal Pina Bausch entstanden ist.

PINA40 präsentierte 137 Veranstaltungen an 57 Veranstaltungstagen an 21 verschiedenen Orten in Wuppertal, Düsseldorf und Essen: 53 Aufführungen, 20 Kinoveranstaltungen mit 66 Filmen, 10 Konzerte, 7 Installationen/Ausstellungen, 18 Begegnungen /Freunde zu Gast, 12 Veranstaltungen der Pina Bausch Foundation, 9 Workshops, 8 work in progress Underground.

Otimistisch in das nächste Jahrzehnt

„Wir sind stolz darauf im Rahmen von PINA40 bisher Verborgenes gezeigt und bereits Bekanntes neu entdeckt zu haben und wir freuen uns, dass wir Zuschauer aller Generationen aus Wuppertal, der Region und dem In- und Ausland gewinnen konnten. Das ist ein Schritt um optimistisch in das nächste Jahrzehnt zu blicken.“ Ulli Stepan und Robert Sturm, Leitung PINA40

Mit besonderer Unterstützung der Kunststiftung NRW konnten anlässlich PINA40 neue Ausstellungsformate im Umgang mit dem Werk von Pina entwickelt werden, insbesondere die Installationen von Peter Pabst “Vorsichtshalber Vorsichtig“ im Skulpturenpark von Tony Cragg. Foren des Austausches und der Teilhabe mit weltbekannten Künstlerfreunden von Pina Bausch und Experten öffneten den Blick auf Arbeitsprozesse, auf vorhandenes Material – Bühnenbilder, Kostüme, Musik, das Archiv der Pina Bausch Foundation – und beförderten Reflektionen über das was ist und das was sein könnte. „Die Jubiläumsspielzeit PINA40 macht die außerordentlichen künstlerischen Potenziale des gegenwärtigen Tanztheaters deutlich und sie vermochte Perspektiven aufzuzeigen, wie sich das Tanztheater Wuppertal in Zukunft aufstellen kann.“ Dr. Fritz Behrens und Dr. Ursula Sinnreich, Kunststiftung NRW

Buch zur Spielzeit jetzt erhältlich

Das Buch zur Spielzeit PINA40 umfasst  238 Seiten und ist ab 27. Mai unter www.pina-bausch.de im Onlineshop erhältlich. Es kostet 20 Euro und umfasst einen Rückblick auf die Jubiläumsspielzeit PINA40 mit zahlreichen Foto-Ausklappseiten sowie handschriftlichen Eintragungen von Künstlerfreunden und Tänzern des Tanztheater Wuppertal.

____________________

Quelle: Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.