05.10.2013

Begegnungsstätte Alte Synagoge Dr. Ulrike Schrader Emigration Judenpogrome judenverfolgung jüdische Nachbarn "Reichskristallnacht" Tora und Textilien

Judenverfolgung in Wuppertal: Öffentliche Führung in der „Alten Synagoge“

Zum Thema "Judenverfolgung in Wuppertal" findet am Sonntag, den 6. Oktober, um 16.00 Uhr wieder eine öffentliche Führung durch die Dauerausstellung in der Begegnungsstätte Alte Synagoge statt. Die Führung übernimmt Dr. Ulrike Schrader, die Leiterin der Begegnungsstätte.

Das Geschäft von Max und Grete Inow in der Elberfelder Innenstadt wurde in der Pogromnacht im November 1938 demoliert. Foto: Begegnungsstätte Alte Synagoge

Das Geschäft von Max und Grete Inow in der Elberfelder Innenstadt wurde in der Pogromnacht im November 1938 demoliert. Foto: Begegnungsstätte Alte Synagoge

Aktuelle Stellenangebote:

 

Vor bald 75 Jahren, in der Nacht zum 10. November 1938, wurden auch in Wuppertal die beiden großen Synagogen in Barmen und Elberfeld, aber auch Geschäfte jüdischer Inhaber und Privatwohnungen, von fanatischen Nationalsozialisten und ihren Mithelfern angezündet, demoliert und geplündert. Rund 200 Männer wurden bei diesem Pogrom verhaftet, in ein KZ eingeliefert. Nach wenigen Tagen kamen sie wieder frei – allerdings nur unter der Auflage,  möglichst schnell Deutschland zu verlassen. Diese schrecklichen und für die jüdischen Familien in Wuppertal traumatischen Ereignisse sind ein wichtiger Grund, im Rahmen einer öffentlichen Führung an die Judenverfolgung in unserer Stadt am Beispiel konkreter Einzelschicksale, etwa das der Familie Inow aus Elberfeld, zu erinnern und darüber zu informieren. Mit welchen Methoden schüchterte die NS-Führung die Bevölkerung ein – sowohl die jüdische als auch die „arische“? Wie gelang es ihr, Juden so unter Druck zu setzen, dass sie in großer Zahl und um ihr Hab und Gut gebracht emigrierten? Wie kam es zur sogenannten „Reichskristallnacht“ und was waren die Folgen? Woher rührte die Gleichgültigkeit so vieler Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Leid und der Angst ihrer jüdischen Nachbarn?

Die Führung unter Leitung von Dr. Ulrike Schrader wird am Beispiel von jüdischen Familien und lokalen Ereignissen in Wuppertal diese Fragen zum Thema machen und versuchen, sie auch zu beantworten.

Sonntag, 6. Oktober 2013, 16.00 Uhr, Kosten: 3 Euro

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, Genügsamkeitstraße, Wuppertal-Elberfeld

Kontakt und Information: T. 0202 563.2843, E-Mail: info@alte-synagoge-wuppertal.de; www.alte-synagoge-wuppertal.de

ÜBRIGENS: Termine für Führungen gibt es bei uns auch gern am Vormittag, abends und am Wochenende. Wer mit der Schulklasse, mit Vereinen, mit Freunden oder mit Mitgliedern aus der Kirchengemeinde durch unser Haus und unsere Dauerausstellung „Tora und Textilien“ geführt werden möchte, kann einfach anrufen oder eine E-Mail senden – auch außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten!

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.