24.05.2013

friedhelm runge initiative wsv 2.0 Tobias Gebert wsv

Runge kritisiert Initiative WSV 2.0 und stellt sich schützend vor Gebert

In einem offenen Brief rechnet der frühere WSV-Präsident mit der Initiative WSV 2.0 ab. Mehreren Mitgliedern wirft er Unkenntnis und die Verbreitung unrichtiger Behauptungen vor. Lesen Sie hier seine Erklärung im Wortlaut.

"Tobias Gebert (Foto) hat es nicht nötig, sich so beschimpfen und anfeinden zu lassen."

„Tobias Gebert (Foto) hat es nicht nötig, sich so beschimpfen und anfeinden zu lassen.“

Aktuelle Stellenangebote:

Erstmalig nach meinem Rücktritt im Januar 2013 möchte ich angesichts der falschen und unkompletten Medienberichte Stellung nehmen. Beginnen wir mit dem Medienauftritt der 2.0 in der Turnhalle am Stadion am Zoo 12. April 2013. Jörg Wolf spricht über Mikrofon und erklärt für alle Medienvertreter,
– dass der WSV 4 – 5 Millionen Euro Schulden hat
– dass der WSV Kontoüberziehungen hat
– dass der WSV Kontenpfändungen hat.
Begleitet bei dieser Rede wurde er von Harmke, Vorstandssprecher der Stadtsparkasse Wuppertal, und Stücker, fast zwei Jahre Vize und Finanzvorstand des WSV und Steuerberater des WSV. Wolf behauptet, aus ganz sicherer und zuverlässiger Quelle diese Kenntnisse zu haben. Neben den Herren Harmke und Stücker kennen diese Fakten Friedhelm Runge, Helmut Lepiorz und Tobias Gebert. Von Gebert und Lepiorz liegen eidesstattliche Versicherungen vor, dass sie solche Kenntnisse nicht weitergegeben haben.

Selbstverständlich schließe ich mich als weitergebender Präsident des WSV aus. Der WSV hat Strafantrag gegen Wolf gestellt und wird die Staatsanwaltschaft bitten zu prüfen, wo diese vereinsschädigenden Informationen herkommen.
Herr Dr. Flunkert, Gebäudemanagement Wuppertal, bekannt durch seine Aussage „Stadionumbau auf dem Bierdeckel geplant“ will der Initiative 2.0 helfen. Ich frage mich: Wie? Fakt war: Der Umbau Stehtribüne und die Platzverlegung war veranschlagt auf eine Million Euro. 600.000 Euro hat das Land zur Verfügung gestellt, 400.000 Euro musste die Stadt Wuppertal beitragen. Geld war nicht da. Ich habe mich bereiterklärt, 200.000 Euro für den Umbau beizusteuern unter der Bedingung, dass die Stehtribünen auch Dächer bekommen. Herr Dr. Flunkert hat den Bauantrag ohne Dächer gestellt. Auf meinen Hinweis, als ich diese Information erhielt: „Achten Sie darauf, dass mindestens die Fundamente mit eingebaut werden, das ist das Teuerste bei einer Dachkonstruktion“ musste Flunkert zu einem späteren Zeitpunkt zugeben, dass das vergessen worden sei.

Flunkert soll den Fans und Besuchern des Stadion am Zoo erklären, wann er endlich seine Fehler ausbügeln will und die notwendigen Dächer baut oder mir mein Geld zurückgibt.
Im Spieljahr 2010/11 hatte sich unter Führung von Achim Weber eine Freundes- und Wirtschaftsgruppe aufgebaut mit dem Ziel „Der WSV nach Runge“. Es gab viele Tagungen, viele Besprechungen ohne positives Ergebnis. Das Ende kam im Januar 2011, als mich unser Oberbürgermeister Peter Jung informierte, wenn ich nicht sofort eingreifen würde, der WSV keine Lizenz erhalten würde. Ich habe sofort einen Bürgschaftskredit von knapp 900.000 Euro dem Fußballverband zur Verfügung gestellt, um damit dem WSV die Lizenz für das Spieljahr 2011/2012 zu erhalten. Kommentar zu dieser Aktion von den Medien: „Runge’s Rücktritt vom Rückritt“. Wenn ich mir die Namen der 2.0 Initiative ansehe, finde ich dort eine Vielzahl dieser Leute, die nichts erreicht haben.

Wie Sie wissen, hat EMKA 23 Gesellschaften, zum großen Teil im Ausland und ich somit im Laufe der Jahre immer weniger Zeit, mich um den WSV zu kümmern. Ich war somit komplett angewiesen auf die Arbeit meine Mitarbeiter beim WSV.

Einen neuen Weg habe ich Mitte vorigen Jahres eingeschlagen. Ich brauchte einen Mitarbeiter, der nicht nur redet, sondern einen, der den Weg bis zur 2. Bundesliga schon einmal gegangen ist und das mit relativ kleinen finanziellen Mitteln, Tobias Gebert. Er hat ein sportliches Konzept vorgelegt, wie der WSV in den kommenden Jahren nach vorne kommen wird. Dieses Konzept war ich bereit zu unterstützen.

Wie man mit diesem Mitarbeiter in Wuppertal umgegangen ist, brauche ich an dieser Stelle nicht mehr ausführlich erklären. Todesdrohungen, Schmährufe, selbst Handanlegen an seinem Auto und Drohungen, ihm den Schädel einzuschlagen, haben ihn dazu gebracht, sich in den letzten Monaten weit aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Interessant dabei war für mich, dass die Initiative 2.0 vor 14 Tagen aufgerufen hat, Zurückhaltung an den Tag zu legen und seit diesem Zeitpunkt die Personen, die sich „Fans des WSV“ nennen, auch tatsächlich zurückgehalten haben. Das bestärkt mich in meiner Sorge um den WSV von morgen.

Ich persönlich habe Tobias Gebert dringend den Rat gegeben, Wuppertal den Rücken zu kehren. Er hat es nicht nötig, sich so beschimpfen und anfeinden zu lassen.

Noch eine Bemerkung: Wenn ich lese, dass angeblich aus der Wirtschaft 150 Unternehmer mitarbeiten wollen, sobald der WSV Punkt 0 erreicht hat, vergleiche ich das mit den gleichen Mitteilungen der Medien: „Wenn Runge weg ist, kommen 5.000 Zuschauer ins Stadion. Wenn Runge weg ist, melden sich viele hundert Mitglieder neu an “ etc. Der Treffpunkt der Initiative 2.0 bei der „VillaMedia“ sagt alles. Ich brauche nur zurückblickend diverse Internetforen anzusehen, wie der Inhaber der Villa Media, Heynckes, mit seinem Vokabular und Andeutungen weit unter der Gürtellinie geht.

Auch die Aussage von Wolf und Sachsenröder von vor einem Dreivierteljahr, ihr Sponsoring beim WSV-Fußballabteilung zu beenden und dieses Geld in die Leichtathletikabteilung zu überweisen, hat in keinster Weise stattgefunden. Der Leiter der Leichtathletikabteilung, Herr Thomas Ediger hat auf einer Verwaltungsratsitzung erklärt, dass nicht einmal ein Bruchteil dieser Beträge bei ihm angekommen sei. Versprechungen, Zusagen, nur leere Worte.

Ich bestätige noch einmal, dass ich weder eine Position im WSV anstrebe, noch annehmen werde. Ich habe seit Jahren versucht, einen Nachfolger oder eine Nachfolgergruppe zu finden, denen ich die Führung des WSV übergeben kann. Außer Wichtigtuer und Lautsprecher, die mit meinem Geld den WSV führen wollten, habe ich keine Interessenten kennen gelernt.

Mein Interesse war und ist, den WSV zu erhalten, zumindest in der Regionalliga. Die von mir mit Rolf Duhr und Petra Duhr aufgebaute Jugendarbeit (schauen Sie sich die Jugendmannschaften des WSV vor zehnJahren an), lag und liegt mir weiterhin am Herzen. Ich wünsche der Jugendabteilung viel Erfolg und dass sie in Ruhe, wie zu meiner Präsidentschaft arbeiten können, um den Erfolg zu haben, den sie in den zurückliegenden Jahren hatten. Hier gebührt mein ganzer Dank der Familie Duhr.

Friedhelm Runge

____________________

Foto: Georg Sander

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.