14.03.2013

Behinderte Bezirksvertretung Eva Schroeder FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Grüne linke Menschen mit Behinderung Parkplätze Sozial Sozialpolitik SPD Stationsgarten Vohwinkel

SPD, GRÜNE und Linke verhindern Behindertenparkplätze in Vohwinkel

Die Fraktionen und Vertreter von SPD, Grünen und Linken in der Bezirksvertretung Vohwinkel haben in der gestrigen Sitzung gegen die Prüfung einer Errichtung von zwei Behindertenparkplätzen am Stationsgarten gestimmt.

„Für uns als FDP ist es besonders bemerkenswert, dass gerade diejenigen, die sich Bürger-, Minderheiten- und Behindertenfreundlichkeit groß auf ihre Fahnen schreiben, noch nicht einmal die Prüfung einer für behinderte Mitbürger wichtigen Frage in der Bezirksvertretung zulassen“, so Eva Schroeder, sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal und ergänzt: „Das Signal aus dem Beirat für Menschen mit Behinderung war eindeutig, denn dieser befürwortet ausdrücklich neu zu schaffende Behindertenparkplätze; auch gerade an dieser Stelle“.

Aktuelle Stellenangebote:

Anlass war das Schreiben eines Bürgers an die Bezirksvertretung Vohwinkel, sich mit der Einrichtung von Behindertenparkplätzen am Stationsgarten zu befassen. Damit begehrte dieser die Vereinfachung der Parkmöglichkeiten vor einer Vohwinkler Arztpraxis.

Die SPD lehnte das Begehren mit Verweis auf weiter entfernt liegende Parkplätze zurück. Schroeder: „Die Argumente verkennen die Situation. Es wird ignoriert, dass selbst kürzeste Wege für jemanden mit Gehbehinderung trotz Hilfe ein großes Hindernis sein können.“

Die Grünen lehnten die Prüfung der Einrichtung entsprechender Parkmöglichkeiten mit Verweis auf alternativ zu besuchende Arztpraxen in Vohwinkel ab. „Patienten haben immer noch das Recht der freien Arztwahl und müssen sich von den Grünen nicht vorschreiben lassen, welchen Arzt sie zu besuchen haben, nur weil dieser vielleicht einfacher zu erreichen sei. Das ausgerechnet diejenigen das ablehnen, die sich sonst gerne als Fürsprecher von Minderheiten darstellen, ist beschämend“, so Schroeder abschließend.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.