01.02.2013

cadossier Clees Döppersberg ECE Elisabeth August Innenstadt nachhaltige Stadtentwicklung Ratsfraktion DIE LINKE

Ratsfraktion DIE LINKE fordert Stadtplanung

In der kommenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen stellt die Ratsfraktion DIE LINKE Fragen zur Verkaufsflächenvergrößerung in der Elberfelder Innenstadt.


Wer soll da alles kaufen?
Die Ratsfraktion DIE LINKE sieht sich in ihrer Ansicht bestätigt, dass es keinerlei stadtplanerische Konzeption für Wuppertal gibt. Laut Medienberichten sehen die Pläne von Uwe Clees vor, dass in der früheren Bahndirektion wie auch im überflüssigen und noch zu bauenden „Investoren-Kubus“ und in der ehemaligen Bundesbahndirektion Einzelhandel anzusiedeln. Zusammen mit der geplanten Mall, Erweiterung der „City-Arkaden“ und dem Homestore in Wuppertal-Nord werden diese Vorhaben die Überkapazitäten an Ladenflächen noch weiter verstärken, meint Elisabeth August, Fraktionsvorsitzende der LINKEN sowie Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen. „Die Leerstände in den Innenstädten werden immer mehr zunehmen, denn es ist kaum zu erwarten, dass die Kaufkraft der Wuppertaler Bevölkerung steigen wird. Eine Arbeitslosenquote von 12,5 Prozent und verstärkte Kurzarbeit bei Wuppertaler Firmen sind dafür ein eindeutiges Indiz.“

Aktuelle Stellenangebote:

Anmelden

Kommentare

  1. petzi sagt:

    Nachtrag: Das Video im o.a. Link ist auf der rechten Seite zu finden, und weist auf die ARD Mediathek. Hier ist nochmal der direkte Link zum Plusminus Beitrag: http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus/13153148_einkaufszentren-beleben-ueberdachte-center-die

    Diese Reportage sollte sich mal der OB anschauen. Abschließender Kommentar aus dem Beitrag: „Solange sich Politiker von solcher Lobbyarbeit einlullen lassen, bleiben Einkaufscenter ein lukratives Geschäft. Aber nur für ECE. Die deutschen Innenstädte haben so sicher keine blühende Zukunft.“

    Das kann man problemlos auf Homepark und Investoren-Kubus erweitern.

  2. petzi sagt:

    Das ist das System ECE bzw. Mall. Verkaufsflächen in den eigenen Gebäuden konzentrieren, der Rest kann von denen aus Bankrott gehen. Was mich nur wundert ist, dass die Ladenbetreiber und vor allem die Immobilieneigentümer der elberfelder Innstadt der drohenden Katastrophe die auf sie zukommt so scheinbar tatenlos zusehen.

    Wer mal eine andere Sicht haben möchte, hier ist der Link zu der von uns allen bezahlten Plusminus Sendung: http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/swr/2013/einkaufszentren-100.html

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.