08.01.2013

Fanclub friedhelm runge wsv

Fan-Vereinigung will kein offizieller WSV-Fanclub mehr sein

Der Fanclub "Generation Rot-Blau" hat den WSV aufgefordert, ihn nicht länger als offiziellen Fanclub des Vereins zu führen. Lesen Sie hier das Schreiben ungekürzt und im Wortlaut.

Aktuelle Stellenangebote:

Sehr geehrte Mitarbeiter und Vorstand des Wuppertaler SV,

mit dem heutigen Tage möchten wir, als Fanclub „Generation Rot-Blau“ unseren Status als offizieller Fanclub zurück geben und Sie bitten uns nicht mehr als selbigen auf Ihrer Homepage zu führen.

Nach den Ereignissen der letzten Tagen, Wochen, Monaten und Jahren, die geprägt von Fehlentscheidungen in Sachen Personalmanagement, Transfers und Zielsetzung, sowie von Beleidigungen und Diskreditierungen durch Ihren Präsidenten und Vereinsvertreter Friedhelm Runge waren, sehen wir uns nicht länger in der Lage, den Wuppertaler SV in seiner jetzigen Form als geordneter Fanclub weiter zu unterstützen.

Um Aussagen wie „Afrika ist nicht weit genug entfernt“ oder „Beweist doch erst mal das ihr richtige Fans seid!“, sowie eine bewusste Täuschung der Zuschauer durch eine hohe Zielsetzung und das gleichzeitige Verschenken von Stammspielern, als auch die ständige Verbreitung von Negativstimmung durch den Vorstand und Präsidenten des Wuppertaler SV zu vermeiden und somit die öffentliche Darstellung nicht weiter zu verschlechtern, fordern auch wir den Rücktritt des Präsidenten Friedhelm Runge.

Da sich der Verein erfahrungsgemäß auch in Zukunft nicht besser aufstellen wird und keine große Erweiterung des aktuellen Sponsorenpools unter der aktuellen Führung zu erwarten ist, wäre jeder weitere Aufschub des Rücktritts zweck- & sinnlos.

Die einzig sinnvolle Konsequenz ist daher der Rücktritt der Vereinsführung und die Rückbenennung des Vereins von Wuppertaler SV Borussia in den Wuppertaler SV.

Im Rahmen dessen schließen auch wir uns den Worten von Herrn Torsten Dohrs nach einem Konsolidierungsjahr an, bei dem EMKA, sowie deren Tochterunternehmen weiter als Sponsoren fungieren und einen geordneten Übergang an eine neue Vereinsführung ermöglichen.

Sollte im Rahmen dessen die Reduzierung der Sponsorengelder einen Abstieg in eine untere Liga zur Konsequenz haben, so nehmen wir diesen Gang billigend in Kauf – auch wenn man sieht, dass andere Vereine mit einem weit geringeren Etat als der Wuppertaler SV aus kommen (z.B. Wiedenbrück, Verl, selbst RWE hat trotz eines neuen Stadions nur einen offiziellen Etat von 1 Mio EUR). Selbst Jahn Regensburg spielt mit einem geringeren Etat in Liga 2.

Solange die o.g. Forderungen nicht erfüllt werden, geben wir den Status als offizieller Fanclub zurück und werden dementsprechend nicht mehr organisiert bei Heim- oder Auwärtsspielen zu gegen sein und hoffen, dass andere Fanclubs diesem Beispiel folgen und somit ein Signal an den Verein setzen!

Mit rot-blauen Grüßen

Generation Rot-Blau

____________________

Quelle: Website Rot-Blau.com

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.