11.11.2012

Automobilzulieferer Automotive Bergischer Bildungspreis Nachwuchs Unternehmen

Automobilzulieferer werben um engagierten Nachwuchs

In diesem Jahr ging der Bergische Bildungspreis Automotive in die achte Runde. Trotz des „doppelten Jahrgangs“, der in diesem Jahr die Schulen verlassen wird, haben sich noch nie so wenig Schüler für das Projekt beworben wie in 2012. Erstmals konnte jeder angemeldete Schüler an dem zweitägigen Projekt teilnehmen.

2003 gründete sich im Bergischen Städtedreieck der „Unternehmerstammtisch Automotive“. Aus dem lockeren, abendlichen Zusammentreffen von 12 Entscheidern aus der Region wurde ein gemeinsames Projekt, das als „Bergischer Bildungspreis Automotive“ Schüler der gymnasialen Oberstufe in den Unternehmen auf die beruflichen Perspektiven am Wohnort aufmerksam machen soll.
In diesem Jahr fand die achte Runde statt.

Aktuelle Stellenangebote:

Einige Schüler nutzten vorab das zusätzliche Angebot, an einem Tagesausflug zur Internationalen Zulieferbörse IZB in Wolfsburg teilzunehmen, inkl. Besuch der Fachmesse und der Autostadt Wolfsburg.

Direkt im Unternehmen

Am 09. November bekamen Oberstufenschüler die Chance, Teamgeist und Kreativität in den Unternehmen unter Beweis zu stellen. Je vier Schüler wurden einem Unternehmen zugeteilt. Als gemischte Teams der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal hatten sie die Aufgabe „Entwickeln Sie ein Konzept zur Ausweitung und Optimierung der bisherigen Werbung im Rahmen der Schüleransprache durch die Veranstalter des Bergischen Bildungspreises Automotive.“

Ähnlich hätte auch die Aufgabe der Auftaktveranstaltung in 2005 lauten können. Jetzt war sie die logische Konsequenz aus dem erstmals spärlichen Rücklauf – die nur für das Solinger Gymnasium an der Schwertstraße nicht gilt. Jan Schütte ist dort als Lehrer seit Jahren von dem Projekt begeistert und konnte auch in diesem Jahr wieder mehr als 20 Schüler für den direkten Unternehmerkontakt begeistern. Natürlich werden die Sachpreise ihren Teil dazu tun.

Am Samstag stellten die Schüler ihre Ergebnisse im Cronenberger Festsaal in Wuppertal öffentlich vor. Die Präsentationen waren sehr unterschiedlich und so bekamen Juroren, Teilnehmer und Zuschauer die Lösungen in Form von Schulklassenszenen, Internetanwendungen, Showtrucks und Printmedien präsentiert.

Auch in diesem Jahr machte das hohe Niveau der 12 Vorträge der Jury die Wahl der Sieger nicht leicht.

Die drei Siegerteams mit den Unternehmensvertretern.

Spielerisch erste Unternehmenskontakte

Gewonnen hat mit Joelle Möltgen, Vivienne Betz, Lindsey Frommann und Lukas Mittelbach das GEDORE-Team, das mit den Tagesthemen 2016 begann. Der Sprecher verkündete, dass aufgrund der 2012 eingeleiteten Maßnahmen der Bergische Bildungspreis Automotive inzwischen in ganz Deutschland ein Vorbild für die Nachwuchsakquise der Unternehmen geworden ist. Das vorgeschlagene Paket und die Art der Darstellung begeisterte die Jury.

Auf Platz zwei landeten mit Anna Mariel Mergard, Sarah Hille, Lukas vom Dorp und Elias Schott die Schüler, die den Vortag bei BROSE verbringen durften. Ebenfalls aufs Podest kamen die Schüler von HAKO Automotive, vertreten durch Sophie Reinhardt, Nadine Kürten, Jan Mathiasen und Pascal Nieper.

Erstmals wurden die Preise nicht durch politische Größen vergeben. Vielmehr hatten die Unternehmer als Kurzreferentin und Gratulantin im Rahmen der Siegerehrung die amtierende, doppelte Europameisterin und Olympiaschwimmerin Sarah Poewe für den Abend gewinnen können, was die Zuschauer begeisterte.

„Großen Respekt jedem Schüler, der den Mut hatte, im Rahmen des Projektes vor vollem Saal mit seinem Team auf die Bühne zu treten“, waren dann auch die ersten Worte von Dr. Michael Swoboda, der als Geschäftsführer der BROSE Schließsysteme GmbH zusammen mit Claudia Lütters (Mefro KRONPRINZ) die Siegerehrung durchführte und so tolle Sachpreise wie iPads, Notebooks und GoPro-Kameras überreichen konnte.

Verlierer gibt es beim Bergischen Bildungspreis Automotive nicht. Alle teilnehmenden Schüler bekamen Sachpreise, ein Teilnahmezertifikat und vor allem die Zusage, bei einem der 12 beteiligten Unternehmen ein Praktikum absolvieren zu dürfen.

„Die Schüler bekommen die ungewöhnliche Chance, unsere Branche spielend kennenzulernen. So werden wir als Unternehmen auf talentierte, junge Leute aufmerksam; und für die jungen Menschen ist es gleichfalls der erste Kontakt in die Wirtschaft, der ihnen für die Zukunft hinsichtlich Aus- und Weiterbildung Türen öffnen kann“, so beschreibt Monika Kocks von WKW Automotive die Motivation der Unternehmen.

Stammtisch Automotive

Der Unternehmerstammtisch Automotive ist ein Netzwerk bestehend aus 12 bergischen Automobilzulieferunternehmen, die auf allen Kontinenten der Welt mit Niederlassungen vertreten sind. Sie beschäftigen in der Summe mehr als 30.000 Mitarbeiter, davon über 5.000 im Bergischen Städtedreieck. Das Umsatzvolumen dieser Firmen beträgt mehr als 4 Mrd. EUR.

Beteiligte Firmen

AVL Schrick, Babtec Informationssysteme, Brose Schließsysteme, Edscha, Gedore, HAKO Automotive, Happich, Mefro KRONPRINZ, Maschinenbau-Kooperation-Wuppertal, Robert Schröder, Vorwerk Autotec, WKW Erbslöh Automotive

www.bergischerbildungspreis.de

Quelle: PM Wifö W vom 11.11.12

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.