01.04.2012

1. april aprilscherz B7 Bezirksregierung Feinstaub Gernot Bamberger Radfahren Staubmaske

Feinstaubgefahr: Radfahren auf der B7 nur noch mit Schutzmaske erlaubt

Fahrradfahrer dürfte die Nachricht kalt erwischen: wegen der hohen Feinstaubwerte entlang der B7 ist das Radfahren auf der "Talachse" ohne Schutzmaske ab Montag verboten.

Die Anordnung der Bezirksregierung schlug am Freitagmittag im Rathaus ein wie eine Bombe

Aktuelle Stellenangebote:

„Wegen der anhaltenden Überschreitung der zulässigen Feinstaubwerte im innerstädtischen Teil der B7 in Wuppertal wird das Befahren von Friedrich-Ebert-Straße, Bundesalle, Friedrich-Engels-Allee, Höhne, Berliner Straße und Dahler Straße mit Fahrrädern und sonstigen nichtmotorisierten Fahrzeugen mit sofortiger Wirkung untersagt, um diese Verkehrsteilnehmer vor Gesundheitsgefährdungen zu bewahren.“

Das Fahrverbot für Pedalritter gilt vorerst bis zum 30. September, kann aber verlängert werden, falls die Feinstaubbelastung die Grenzwerte weiterhin übersteigt. Selbst ein unbegrenztes Fahrverbot und eine Ausweitung der betroffenen Straßen scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Ein Schlupfloch sieht die Bezirksregierung jedoch vor:

Von dem Fahrverbot ausgenommen sind Zweiradfahrer mit amtlich zugelassenen Staubschutzmasken gemäß DIN EN 149.

Gernot Bamberger, zuständiger Mitarbeiter beim Ordnungsamt der Stadt Wuppertal und selbst passionierter Radfahrer, hat zwar Verständnis für die Maßnahme, nicht jedoch für die Kurzfristigkeit der Anordnung durch die Bezirksregierung. Bamberger fuhr noch am Samstag mit vorschriftsmäßiger Schutzmaske die Strecke von seinem Wohnort in Vohwinkel zum Barmer Rathaus ab. „Ich wollte mir selbst einen Eindruck davon verschaffen, ob und wie sehr ein Radfahrer durch die Maske beeinträchtigt wird“, sagte er bei einem improvisierten Pressetermin auf dem Johannes Rau – Platz. Bambergers Fazit: „Es fühlt sich auf den ersten Kilometern etwas seltsam an, aber man gewöhnt sich schnell daran.“

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf: Radfahren auf der B7 nur noch mit Staubschutzmaske gemäß DIN EN 149

Von Kontrollen oder gar Knöllchen für unmaskierte Radfahrer will Bamberger in den kommenden Tagen noch absehen: „Wir müssen den Bürgern ja Zeit geben, sich die Masken zu besorgen. Erst ab Mittwoch wird das Ordnungsamt die Einhaltung der Vorschrift kontrollieren.“

Wer dann ohne Maske erwischt wird, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 25 Euro rechnen. Für den gleichen Betrag bekommt man immerhin 10 Staubmasken.

____________________

Foto: Georg Sander, Wiegels

Anmelden

Kommentare

  1. Hoffentlich ein wahnsinnig schlechter Aprilscherz. Und selbst dann wäre es noch unglaublich. Wann machen wir endlich Witze über die Besitzer von touareg, Cayenne und q7?

  2. MM sagt:

    Egal was die raucehn – es muss illegal sein.

  3. chr[] sagt:

    “Wegen der anhaltenden Überschreitung der zulässigen Feinstaubwerte … in Wuppertal wird das Befahren … mit Fahrrädern und sonstigen nichtmotorisierten Fahrzeugen mit sofortiger Wirkung untersagt.”

    Eine super Idee! Die Fahrradfahrer spucken ja so viel Feinstaub aus.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.