Kultur
 |  | 27.10. | 

Schlagworte:

Streit um das Heilige Land

27.10.2010 10:06

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist nur ein Höhepunkt in der langen Geschichte der Auseinandersetzungen im Nahen Osten. Prof. Dieter Vieweger hat ein Buch für Menschen geschrieben, die von Europa aus den Konfliktherd betrachten.

“Streit um das Heilige Land. Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte” heißt das neueste Buch von Prof. Dieter Vieweger, das er am 28. Oktober 2010 im Rahmen einer Lesung in Wuppertal vorstellen wird.

Im israelisch-palästinensichen Konflikt verflechten sich jahrhundertealte politische Interessen, mangelndes Verständnis zwischen Orient und Okzident sowie unterschiedliche soziale und ökonomische Lebensgrundlagen. Dazu spielen vorgeschobene wie tatsächliche Interessen dreier Weltreligionen eine große Rolle.

Prof. Dr. Dr. Dieter Vieweger, geboren 1958 in Karl-Marx-Stadt, ist Alttestamentler und Archäologe. Seit 1993 lehrt er alttestamentliche Wissenschaft und biblische Archäologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal und ist seit 1999 der Direktor des Biblisch-Archäologischen Instituts Wuppertal. Seit 2005 leitet der das Deutsche Ev. Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem und Amman. Er ist der Vertreter des Propstes in Jerusalem und Koordinator der evangelischen Bildungsarbeit in der Heiligen Stadt. Aktuell leitet er Grabungen in Jordanien, Israel und Palästina.

Dieter Vieweger

Drei Fragen an Dieter Vieweger:

Köndgen Magazin: Sie versuchen mit Ihrem neuen Buch „Streit um das heilige Land“ einen objektiven Blick auf den israelisch-palästinensischen Konflikt zu richten. Trugen Sie das Anliegen und die Idee zu diesem Buch schon lange mit sich herum?
Dieter Vieweger: Die Idee hatte ich schon lange, schließlich lebe ich sowohl auf der einen wie auf der anderen Seite. Und ich spüre auch, wie wenig wirkliche stichhaltige Informationen über den Konflikt in Europa ankommen. Viele Leute trauen sich nicht einmal, die Gegend zu bereisen. Und viele derer, die dennoch in den Nahen Osten kommen, fühlen sich so deutlich der einen oder der anderen Konfliktpartei zugetan, dass man deren Auftritt in Israel/Palästina auch nicht gerade als hilfreich für eine Aussöhnung zwischen den Konfliktparteien bezeichnen kann. – Also, deshalb werden klare – möglichst umfassende Informationen über den äußerst komplexen Prozess dringend gebraucht! Und das habe ich mir zum Anliegen gemacht.

Köndgen Magazin: Glauben Sie noch an eine Lösung des Konfliktes – eine Zukunft in der man friedlich neben- und miteinander leben kann?
Dieter Vieweger: Ja, es wird auch nach 1994 (dem Oslo Friedensprozess) wieder eine ähnlich hoffnungsvolle geschichtliche Stunde kommen, wo ein Friedensschluss möglich sein wird. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob das bald sein kann… Bis dahin ist viel Überzeugungsarbeit zu leisten, dass ein gemeinsames Leben der beiden Völker in dieser Region möglich und hoffnungsvoll sein wird.
Köndgen Magazin: Sie leben in drei Welten – Jerusalem, Amman und Wuppertal.
Ist der Wechsel immer wieder ein Kulturschock oder eine Situation die inspiriert und befruchtet?
Dieter Vieweger: Für mich ist es einfach das Schönste der Welt, in einer solchen Vielfalt von Sprachen, Kulturen und Religionen zu leben. Ich fühle mich sehr wohl in Israel, in Jordanien und in den palästinensischen Gebieten. Und darüber hinaus verbringe ich ausreichend Zeit in Deutschland, um meine Heimat nicht zu verlieren. Das ist einfach perfekt.

Prof. Dr. Dieter Vieweger stellt sein Buch “Streit um das Heilige Land” am Donnerstag, 28.10.2010 um 19:30 Uhr bei Bücher Köndgen, Werth 79 in Wuppertal Barmen vor. Weitere Informationen über www.koendgen.de

Das Buch “Streit um das Heilige Land. Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte” ist im Gütersloher Verlag erschienen, ISBN: 978-3-579-06757-5, € 19,95.


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Doris Faassen zeigt zur WOGA »Die Löwin mit der schönen Pranke« in der Rakete
»  Neues Städteranking ergibt: “Wuppertal muss sich Sorgen um seine Zukunft machen.”
»  der Rubrik Kultur

Kommentieren

*

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen