Kultur
 |  | 10.11. | 

Ausstellung Gisela Kettner Wabi-Sabi

10.11.2011 18:26

Die Galerie ART IM TAL präsentiert die Arbeiten der Wuppertaler Künstlerin vom 15.11. bis zum 10.12. in der Friedrich-Ebert-Strasse 68. Eine Vernissage in Anwesenheit der Künstlerin und mit einem Einführungsvortrag von Gerwalt Kafka findet am 18.11.2011 um 19 Uhr statt

Wabi-Sabi  ist ein Konzept der Wahrnehmung von Schönheit, eng mit dem Zen-Buddhismus verbunden. Es bezieht sich auf eine Art Dinge wahrzunehmen, die auf die japanische Philosophie der Bescheidenheit zurückgeht.

Individualität, Natürlichkeit und Unvollkommenheit machen die Dinge unverwechselbar und einzigartig und unterwerfen das Betrachtete drei einfachen Wahrheiten: Nichts bleibt – Nichts ist abgeschlossen – Nichts ist perfekt.

Gisela Kettner macht sich in Ihren Arbeiten dieses Prinzip zu Nutze und ihre Bilder und Installationen strahlen das Prozesshafte dieser Philosophie aus, sie sind unperfekt, unvollständig, wandelbar und strahlen gleichwohl eine Präsenz der Wahrhaftigkeit aus.

Gisela Kettner arbeitet ganz klassisch mit Acryl auf Leinwand, experimentiert aber immer wieder mit anderen Materialien, zu denen Folie, Stoff oder auch Bauschaum gehört. Sie begibt sich auf eine Suche nach der Wahrhaftigkeit der Dinge und ist fasziniert von deren Ehrlichkeit und Tiefe.

In vielen Arbeiten bilden die Natürlichkeit und haptische Lebendigkeit von Steinen die Grundlage für Ihre großen Leinwandbilder, die fast immer eine dreidimensionale Wirkung haben, weil die Sichtweise so sehr in die Tiefe der Strukturen geht.

Andere Arbeiten sind Faszinationen des Augenblicks mit Formen, Farben, Strukturen, Linien, Schatten, Narben, Löchern, Landschaften und Gefühlen, deren Entstehung und Zerfall die Künstlerin besonders interessieren.

Galerie ART IM TAL, Friedrich-Ebert-Strasse 68, 42103 Wuppertal, Tel.: 0202 25723277

Öffnungszeiten: Di – Fr 10.30-13.30 und 14.30-18.30, Sa 10.00-14.00 Uhr



Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Nicht elitär sondern populär: im Opernhaus eröffnet die “Brasserie”
»  Die Chancen des Wuppertaler Immobilienmarktes
»  der Rubrik Kultur
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen