Stadtentwicklungssalon – Zukunftsflächen für das Mirker Quartier

Wie können diese Zukunftsflächen mit Beteiligung des Mirker Quartiers gemeinwohlorientiert entwickelt werden. Am 29. Juni 2023 um 19.00 Uhr in der Alten Feuerwache Gathe 6

Im Quartier Mirke werden schon seit einigen Jahren viele zukunftsweisende Flächen mit besonderem Blick auf das Gemeinwohl entwickelt wie Utopiastadt und der Utopiastadt Campus, Kulturkindergarten und angrenzender Kulturgarten, Living Lab NRW, Inselgarten an der Kreuzkirche, Wiesenwerke . Das geschieht mit sehr unterschiedlicher Einbeziehung von Nachbarschaft und Öffentlichkeit. Mal werden Vorhaben oder Entscheidungen im Forum:Mirke vorgestellt, mal gibt es die Möglichkeit, sich über Jahre in die Entwicklungsprozesse einzubringen, mal finden einzelne oder mehrere konkrete Workshops statt, mal erfolgt einfach eine Pressemeldung.
Wer aber hat die Hoheit über Entscheidungen, die die Entwicklung des ganzen Quartiers betreffen? Die Flächeneigentümer:innen? Die Immobilieninvestor:innen? Die Bezirksvertretung? Oder noch viel interessanter: Wer sollte diese Hoheit haben? Die Anwohner:innen? Das Bauamt? Professionelle Projektentwickler:innen?

Bisher nehmen alle der genannten und noch einige mehr Einfluss auf diese Entwicklungen. Je nach Engagement, finanziellem oder politischem Einfluss mehr oder weniger effizient – und damit mehr oder weniger zufriedenstellend für alle Beteiligten.
Wie aber wäre es, wenn es einen oder mehrere gute und verlässliche Prozesse gäbe, die solche Entwicklungen zum Wohle des gesamten Quartiers begleiten und stärken?

Das wollen wir beim 11. Stadtentwicklungssalon gemeinsam anhand zwei konkreter Beispielflächen herausfinden:

Im Blickpunkt sind zum einen die Gewerbeflächen des Süd-Ost-Areals am Utopiastadt Campus. Nach dem vom F:M die Forderung an die Stadt erhoben wurde, das Gelände zu erwerben, hat sie diese Flächen kürzlich für eine Nutzung, die den Zielen einer gemeinwohlorientierten, experimentellen und zivilgesellschaftlichen Quartiersentwicklung auf dem Utopiastadt Campus nicht entgegensteht, durch das Vorkaufsrecht der Stadt gesichert. Diese Zielsetzung war bereits im Trialog zwischen der Stadt Wuppertal, dem ehemaligen Eigentümer Aurelis und der Utopiastadt gGmbH 2018 vorgenommen worden.

Zum Zweiten wird es um die Zukunft der Kreuzkirche und den umgebenden Inselgarten in der Friedrichstraße gehen. Die Diakonie Wuppertal als Eigentümerin sieht sich nicht mehr in der Lage die Unterhaltungskosten und die anstehenden Sanierungen des Gebäudes zu finanzieren und beabsichtigt, die Kirche zu veräußern. Das F:M setzt sich dafür ein, dass eine neue Nutzung der Kirche und des Kirchgartens zum Mirker Quartier passt und die besonderen Bedarfe des Quartiers im Fokus hat.

In Arbeitsgruppen wollen wir uns die beiden Flächen und ihre Eigenheiten genauer anschauen und mit diesen Beispielen im Hinterkopf Szenarien zusammenstellen, wie ein Prozess aussehen kann, in dem Teilhabe eine wichtige Rolle spielt. Nach einem einführenden Vortrag über unterschiedliche Möglichkeiten von partizipativer Prozessgestaltung werden dann in Arbeitsgruppen Wege überlegt, wie eine Teilhabe des Quartiers an dem Entwicklungsprozess erfolgen kann, so dass die besonderen Bedarfe des Quartiers Berücksichtigung finden. Ziel ist es Wege aufzuzeigen, wie es zu Entscheidungen kommt, um Flächen für die Bedarfe des Quartiers zu programmieren, die gemeinwohlorientiert sind.

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert