Jenseits des Echos – Ein ukrainisches Tagebuch

Dem Team des Theater und Konzerthauses Solingen ist es wichtig aktuelles Zeitgeschehen aufzugreifen und zu thematisieren. Am Freitag, 16.09.2022 um 19:30 Uhr wird das Stück „Jenseits des Echos – Ein ukrainisches Tagebuch“ im COBRA Kulturzentrum präsentiert, ein Schauspiel, basierend auf den Tagebuchaufzeichnungen von Olesia Iavorska, die ihre Fluchterlebnisse aus der Ukraine erzählt.

Foto: pexels.com

Mit der Invasion in die Ukraine hat die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin einen Krieg in Europa eskalieren lassen, der unermessliches Leid zu den Menschen bringt. Dem Horror des täglichen Bombardements, den willkürlichen Ermordungen von Zivilist*innen, den Vergewaltigungen, der Folter und der hemmungslosen Zerstörung sind die Menschen schutzlos ausgeliefert.

Charkiw, mit 1,5 Millionen Menschen die zweitgrößte Stadt der Ukraine, liegt im Nordosten des Landes nur knapp 40 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. In der Nähe dieser Stadt lebt Olesia Iavorska mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern, die drei und acht Jahre alt sind. Als der Krieg ausbricht, bleibt die Familie zunächst dort. Nach zehn Tagen des Grauens, den ständigen Aufenthalten im Schutzkeller, dem angstvollen Lauschen auf die heranfliegenden Bomben, ist die Lebensgefahr so groß, dass ihr nichts anderes übrigbleibt, als mit den Kindern zu fliehen. Ihren Mann muss sie zurücklassen.

Sie macht sich auf den Weg quer durchs Land, Dnipropetrovsk, Kirowohrad, IwanoFrankiwsk, Lwiw … verfolgt von den brutalen Bombardements der russischen Armee, den sich permanent verschlechternden Nachrichten aus Charkiw, begleitet von der Hilflosigkeit der Kinder. Die Kriegstage in Charkiw und die Tage der Flucht hat Olesia Iavorska in ihrem Tagebuch dokumentiert. Dazu hat sie offizielle Nachrichten gesammelt, Chatverläufe mit Freundinnen und Freunden in der Ukraine und in Russland, Berichte der Erlebnisse anderer Menschen, denen sie begegnet ist.

Es ist das Zeugnis eines Vernichtungskrieges in Europa im Jahr 2022, geradezu unbegreiflich authentisch, überwältigend in der Tragik und Emotionalität. Aber es ist auch eine Geschichte des Widerstands und des unbändigen Willens, sich nicht zu beugen.

Karten für die Vorstellung am Freitag, 16.09.2022 um 19:30 Uhr im COBRA Kulturzentrum, Merscheider Straße 77-79 in Solingen, können für 30,00 € online unter www.theater-solingen.de oder an der Theater- und Konzertkasse (Konrad-AdenauerStraße 71, 42651 Solingen, Telefon 0212 204820) erworben werden.

Das Stück wird gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung NRW und vom Ministerium für Kunst und Wissenschaft NRW. ACHTUNG: Der Krieg in der Ukraine ist geprägt von unfassbaren Grausamkeiten insbesondere gegenüber der Zivilbevölkerung. In dieser Produktion gibt es Beschreibungen von zutiefst verstörenden, sehr grausamen Ereignissen. Vergewaltigungen, Folterungen, Morde sind in einer Weise Teil des Krieges, wie wir sie uns kaum vorstellen können. Die beschriebenen Ereignisse sind schwer zu ertragen, deshalb ist dieses Stück ausdrücklich nicht für Kinder geeignet.

Quelle: Theater und Konzerthaus Solingen

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert