Förderprogramm „Aufholen nach Corona“: 876.000 Euro für Wuppertal

Nachdem bereits 2021 und 2022 das Bund-Länder-Förderprogramm „Aufholen nach Corona – Extra Geld“ zum Abbau pandemiebedingter Lernrückstände aufgelegt worden war, hat das Land für 2023 ein eigenes Förderprogramm auf den Weg gebracht. Aus dem Landesprogramm erhält Wuppertal 876.272 Euro.

Aktuelle Stellenangebote:

„Die während der Schulschließungen entstandenen Rückstände beim Lesen und Rechnen, beim sozial-emotionalen Lernen und auch der körperlichen Fitness sind enorm“, beschreibt Stadtdirektor und Schuldezernent Dr. Stefan Kühn die Corona-Folgen an den Schulen. Die mit den Fördermitteln finanzierten Maßnahmen sollen dabei helfen, diese Bildungslücken zu schließen.

Budget und Bildungsgutscheine

Die Mittel werden als Schulbudget an die Schulen ausgezahlt, die damit an die jeweiligen schulischen Konzepte angepasste Maßnahmen finanzieren können. Schulen können einen Teil ihres Schulbudgets auch in Bildungsgutscheine umwandeln, die dann von Schülerinnen und Schülern für individuelle Nachhilfestunden zum Beispiel in Mathe oder Deutsch eingelöst werden. Auch wird das Projekt für die Lese- und Sprachförderung für Grundschulkinder der Stadtbibliothek fortgeführt. Alle Projekte müssen bis zum 6. August umgesetzt worden sein, was angesichts der frühen Sommerferien eine Herkulesaufgabe ist.

Training und Lern-Software

Kühn zieht auch Bilanz zur letzten noch von Bund und Land finanzierten Förder-Phase 2021/2022, in der Wuppertal rund 3,2 Mio. Euro für den Abbau pandemiebedingter Lernrückstände zur Verfügung standen. Davon konnten 1.930 Nachhilfe-Gutscheine finanziert werden. Rund 1,8 Mio. Euro haben die Schulen zum Beispiel für Fördermaterialien wie Bücher oder Lern-Software, den Besuch außerschulischer Lernorte oder Anti-Gewalt-Trainings ausgegeben. Die Stadtbibliothek hat ein Projekt für die Lese- und Sprachförderung für Grundschulkinder umsetzen und die Junior-Uni konnte zusätzliche Schulkurse unter anderem für den Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Fächer anbieten. „Leider war der Förderzeitraum zu kurz, um den Finanztopf voll ausschöpfen zu können. Knapp 30 Prozent der Mittel mussten an die Bezirksregierung zurückerstattet werden. Der Städtetag hatte im letzten Jahr eine Verlängerung des Förderzeitraums gefordert. Schade, dass die Bundesregierung dem nicht gefolgt ist“, berichtet Kühn.

Verlängerung angeregt

Auch das neue Förderprogramm hat nach Einschätzung des Schuldezernenten Schwachstellen. Das größte Problem: Die Laufzeit. „Alle Maßnahmen müssen bis zum 6. August umgesetzt sein. Uns hat der Förderbescheid aber erst Mitte Februar erreicht. Deshalb ist die Zeit für die Umsetzung von Maßnahmen erneut viel zu kurz. Der Stadtbetrieb Schulen hat sich bereits an den Städtetag gewandt und darum gebeten, sich gegenüber dem Land für eine Verlängerung des Programms bis Ende 2023 einzusetzen“, so Dr. Stefan Kühn.

So willkommen die Fördermittel sind, blickt Kühn doch mit Sorge auf den ergebnislosen Bildungsgipfel in der letzten Woche zurück. Er wünscht sich statt kurzfristiger Förderprogramme endlich eine strukturell abgesicherte Bildungsfinanzierung, in der Bund, Länder und Kommunen gemeinsam Verantwortung übernehmen.

Quelle: Stadt Wuppertal

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert