Bürgertreff des Bürgervereins Hochbarmen: Strom selbst erzeugen mit Steckersolar

Workshop in Kooperation mit der Bergischen Bürgerenergiegenossenschaft

Kein Geld für eine „richtige“ Solaranlage oder als Mieter kein eigenes Hausdach? Strom solar selbst erzeugen, nutzen und so das Klima schützen und den eigenen Geldbeuten schonen: Das geht sowohl als Hauseigentümer als auch als Mieter und mit geringem Investitionsvolumen mit einem sogenannten Balkonkraftwerk. Der Bürgerverein Hochbarmen lädt in Kooperation mit der Bergischen Bürgerenergiegenossenschaft zum Bürgertreff „Workshop Steckersolar“ am 9.3.2024 um 11 bis 13 Uhr ein. Ziel des Workshops ist die Information und Aufklärung über Steckersolaranlagen. Teilnehmer können sich „nur“ informieren oder im Anschluss an den Workshop an der Sammelbestellung der Bergischen Energiegenossenschaft teilnehmen und so in die Solarstromproduktion einsteigen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, gerne darf eine Spende gegeben werden. Eine Anmeldung ist vorab aber unbedingt nötig. Einfach unter
https://www.bbeg.de/… den Termin 9.3.2024 auswählen und der Anmelderoutine folgen. Der Veranstaltungsort wird dann den angemeldeten Personen mitgeteilt.

„Ich möchte meine Stromkosten senken, indem ich einen Teil meines Stroms selbst produziere.“ „Ich will einen Beitrag zur Energiewende leisten, auch als Mieterin.“ „Ich habe weder ein eigenes Dach, noch viel Geld für eine Solaranlage und will trotzdem etwas machen.“ – Solche und ähnliche Gedanken bringen immer mehr Menschen dazu, ein Balkonkraftwerk zu installieren. 2023 stieg die Zahl dieser dezentralen Bürgerkraftwerke laut Bundesnetzagentur von 75.000 auf fast 350.000 Anlagen in Betrieb.

Ein auch Steckersolaranlage genanntes Balkonkraftwerk ist eine kleine Solaranlage aus ein bis zwei Modulen mit einer Leistung unter 1.000 Watt. Die Installation erfolgt zum Beispiel am Balkongeländer oder per Ständer auf dem Garagendach. Für den Anschluss wird die Anlage einfach in die Steckdose gesteckt – fertig. Mit einer smarten Zwischensteckdose kann die tägliche Stromproduktion ständig überwacht werden. Der ins Hausnetz eingespeiste Solarstrom wird im Haushalt selbst verbracht und senkt die Strommenge, die man vom Stromversorger beziehen muss.
In Wuppertal können bis zu 500 kWh Strom pro Jahr selbst erzeugt und genutzt werden. Das entspricht ca. 12,5% des jährlichen Strombedarfs eines 4 Personenhaushalts und vermeidet bis zu 300 kg CO2 pro Jahr. In weniger als 10 Jahren haben sich diese Geräte amortisiert und man spart Geld.

„Ich habe selbst vor gut einem Jahr eine Steckersolaranlage installiert und damit gute Erfahrungen gemacht. Das System läuft problemlos und ich freuen mich besonders im Frühjahr und Sommer über die tägliche Stromausbeute.“, erzählt Georg Weber vom Bürgerverein Hochbarmen. „Bürgerverein und Bürgerenergie passen gut zusammen und so kam es zu der Idee, einen Bürgertreff zu organisieren, um den Menschen in Hochbarmen diese Möglichkeit gemeinsam mit der Bürger Energiegenossenschaft nahezubringen. Damit kann unser Stadtteil einen wichtigen Beitrag zum Umbau des Energiesystems leisten.“

Mit dem Bürgertreff zum Thema Balkonkraftwerke/Steckersolar setzt der Bürgerverein seine Veranstaltungsreihe Bürgertreff im neuen Jahr fort. Der Bürgertreff dient der Information und Diskussion aktueller Themen für und mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert