30.11.2010

Agentur für Arbeit Arbeitgeber-Service Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt ARGE Fachkräftebedarf Jugendarbeitslosigkeit Martin Klebe Unterbeschäftigung

Wieder weniger Arbeitslose in Wuppertal

„Der Wuppertaler Arbeitsmarkt zeigt sich im November entspannt. Zum Beginn der Adventszeit sind erneut weniger Menschen in unserer Stadt arbeitslos gemeldet“, schildert Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Wuppertal die Situation auf dem Arbeitsmarkt der Region.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Arbeitslosenquote in Wuppertal bleibt wie im letzten Monat bei aktuell 10,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie im November noch 11,6 Prozent. 

 

Weniger Arbeitslose

Im November sind in Wuppertal 18.738 Menschen arbeitslos gemeldet, dies sind 141 weniger als im Oktober und 1.801 weniger als vor einem Jahr. Davon werden rund 3.650 von der Agentur für Arbeit und rund 15.100 von der ARGE Wuppertal betreut. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im November erfolgte ausschließlich im Versicherungsbereich der Agentur für Arbeit Wuppertal wo hingegen bei der ARGE Wuppertal die Zahl der Arbeitslosen leicht gestiegen ist.

Positive Entwicklung auch in der Unterbeschäftigung

Entscheidend für eine transparente und realistische Beurteilung des Arbeitsmarktes ist der Blick auf die Unterbeschäftigung. Hier zeigt sich das Gesamtvolumen der Menschen, die bei der Arbeitsagentur erfasst sind. Denn in der Arbeitslosenstatistik gelten nach den gesetzlichen Regelungen beispielsweise Personen, die eine Weiterbildung oder Eignungsfeststellung besuchen oder eine Arbeitsgelegenheit ausüben nicht als arbeitslos. Um notwendige Transparenz zu gewährleisten, werden diese Teilnehmer aber gesondert ausgewiesen. In den Städten Wuppertal, Velbert, Wülfrath und Heiligenhaus wird die Arbeitslosenzahl dadurch im November insgesamt um 9.850 Menschen entlastet (Unterbeschäftigung im engeren Sinne). Im letzten Jahr waren es im gleichen Monat rund 1.500 weniger. Diese Rückgänge können als Indikator für die konjunkturelle Erholung der Wirtschaft gewertet werden. 

Jüngere Menschen unter 25 Jahren profitierten weiterhin am stärksten von der aktuellen Entwicklung. Aktuell suchen noch 1.877 Personen unter 25 Jahren einen Job und damit etwa 400 weniger als im November 2009. Damit liegt die Jugendarbeitslosigkeit um 17,5 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Solch einen hohen Rückgang verzeichnete keine andere Personengruppe.

Auf der anderen Seite sind die Marktchancen von Personen zwischen 55 und 65 Jahren derzeit weniger günstig. Ihre Arbeitslosenzahl ist gegenüber dem letzten Jahr gestiegen, so dass aktuell rund 2.600 Menschen zwischen 55 und 65 arbeitslos sind und damit 12,1 Prozent oder 284 mehr als vor einem Jahr.

Kräftebedarf höher als im letzten Jahr

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im November im Vergleich zum letzten Monat und zum letzten Jahr wieder gestiegen. Der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Wuppertal erhielt allein im November insgesamt 775 neue Stellen von Arbeitgebern aus Wuppertal, das waren 84 mehr als im Oktober und sogar fast 40 Prozent mehr als im November 2009.

Gesucht werden aktuell unter anderem Bürofachkräfte,  Altenpfleger, Kfz-Instandsetzer, Telefonisten, Elektroinstallateure, Straßenreiniger, Zimmermädchen, Werkzeugmacher, Metallschleifer, Restaurantfachleute, Krankenschwestern, Lagerverwalter, Vulkaniseure, Sozialarbeiter/ Sozialpädagogen, Personalkaufleute, Maschinisten, Friseure, Arzthelferinnen, Maler und Lackierer, Zentralheizungs- und Lüftungsinstallateure, Erzieherinnen, Verkäufer im Lebensmittelhandwerk, Dreher und Zahnarzthelferinnen.

Arbeitgeber erreichen den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Wuppertal montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter 01801 66 44 66*.

Den statistischen Arbeitsmarktreport finden Sie unter http://www.arbeitsagentur.de/nn_171302/Dienststellen/RD-NRW/Wuppertal/AA/A01-Allgemein-Info/Allgemein/amb-Arbeitsmarktberichte-2010.html

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.