07.08.2010

Was lange währt…

... wurde jetzt endlich gut. Dem Wuppertaler Zoo ist es gelungen, die drei Junggesellen im Löwengehege mit zwei weiblichen Tieren zu "vergesellschaften". Gute Nachrichten gibt es auch von Eisbär Lars.

Lange wurde gemunkelt ob es überhaupt möglich ist oder ob es klappen würde. Aber nun ist es geschafft und die Löwengruppe im Wuppertaler Zoo ist komplett.

In einer über ein Jahr dauernden Zusammenführung wurden erfolgreich drei Löwenkater mit zwei Weibchen vergesellschaftet.

Seit kurzer Zeit sind die fünf nun täglich zusammen auf der 1 ha großen Löwenanlage zu sehen. Damit bevölkert diese Gruppe nun im Wechsel mit dem alten Löwenpaar die größte Löwenanlage in einem deutschen Zoo.

Gute Nachrichten gibt es auch von Eisbär Lars. Der vor wenigen Wochen schwer erkrankte Vater des berühmten Polarbären „Knut“ hat seine Erkrankung gut überstanden. Seine Genesungsphase verbrachte er im Mutter-Kind Gehege, aber nun war es höchste Zeit, dass er wieder in seine angestammte Anlage zurückkehrt. „Lars“ hat sich prächtig erholt, was sich erfreulicherweise auch an seiner Gewichtszunahme zeigt. Er ist damit wieder ganz der Alte.

Text: Zoo Wuppertal
Fotos: Barbara Scheer / www.scheeba-fotos.de


Das Zoo-Magazin ist eine Kooperation von Wuppertaler Zoo-Verein und njuuz.


Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Silke Hollweg sagt:

    Experimente mit Raubtieren mittels Hormontherapie und Psychopharmaka…die Gehege sind ja im Rahmen der Möglichkeiten eines Zoos mittlerweile akzeptabel, aber ist das artgerechte Haltung?

Neuen Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu Silke Hollweg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.