08.12.2022

Klimaschutz und Klimafolgenanpassung voranbringen

Die SPD-Fraktion im Rat fordert einen umfassenden Sachstandsbericht ein.

„Wann werden die maßgeblichen Punkte in Sachen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung von der Verwaltung angegangen? Nachhaltigkeits- und Klimastrategien sind notwendig. Genauso notwendig sind aber auch Maßnahmen im Bereich der praktischen Umsetzung des Klimaschutzes“, erklärt Arif Izgi, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.
Im November des letzten Jahres hat der Rat der Stadt Wuppertal einen umfangreichen Beschluss unter der Überschrift „Klimaschutz und Klimafolgenanpassung – jetzt! Klimaneutral bis 2035“ gefasst. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal fordert jetzt einen 15 Punkte umfassenden Sachstandsbericht ein.

„Es reicht nicht aus, wenn sich der Oberbürgermeister Prof. Dr. Uwe Schneidewind mit den Worten zitieren lässt: ‚Nur kleine Schritte werden in den kommenden Jahren nicht reichen, um Klimaneutralität zu erreichen‘. Wörtern und Theorien müssen auch Taten folgen. Deshalb erwarten wir, dass nach über einem Jahr konkrete Ergebnisse vorgelegt werden. Gerade auf kommunaler Ebene gilt es global zu denken und lokal zu handeln. Wir sehen den Sachstandsbericht als eine Hilfestellung und Unterstützung der Verwaltung. Denn der gemeinsame Antrag aus 2021 wurde u. a. damit begründet, dass die Stadt Wuppertal sich und den Bürger:innen auch im Sinne ihres Auftrags der Daseinsvorsorge bewusst machen muss, welche Verantwortung sie als Kommune bei der Erreichung der Klimaziele trägt, und zügig alle Maßnahmen umsetzen, die in ihrer Macht stehen.“, führt Servet Köksal, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, weiter aus.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.