GRÜNE: Insektenschutz beim Bauen berücksichtigen

Neben dem Klimawandel ist der Biodiversitätsverlust und damit auch das Insektensterben eines der dringlichen globalen Herausforderungen, die auch hier in Wuppertal mit Gegenmaßnahmen bekämpft werden müssen.

Daher fordert die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Umweltausschuss und im Ausschuss Stadtentwicklung und Bauen mehr Insektenschutz in der Bauleitplanung.

Iris Theuermann-Braß, umweltpolitische Sprecherin:
„Insektenschutz ist Arten- und Klimaschutz zugleich. Die Stadt Wuppertal muss den kommunalen Spielraum im Rahmen des Insektenschutzprogramms nutzen und u.a. mit entsprechenden Festsetzungen in der Bauleitplanung dazu beitragen, dass sich der Insektenbestand erholen kann.

Möglich ist z.B. bei Bauvorhaben im privaten Bereich statt Schottergärten Bepflanzung mit einheimischen, standortgerechten Pflanzen festzusetzen. Es gibt viele weitere Möglichkeiten wie den Erhalt von Bäumen, naturnahe Flächengestaltung oder die Begrünung von Dachflächen und Fassaden. Zudem stellen unversiegelte Flächen einen Vorteil für das Ziel einer Schwammstadt dar.“

Cornelia Krieger, Mitglied im Ausschuss Stadtentwicklung und Bauen, ergänzt:
„Wir müssen etliche Krisen bewältigen und engagieren uns daher in vielen Bereichen, in denen auch auf kommunaler Ebene Verbesserungen erzielt werden können. Ein Alarmzeichen ist der Rückgang des Insektenaufkommens um 2/3. Diese Entwicklung bedroht nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch die Menschheit. Insekten sind Nahrungsgrundlage für Tiere, notwendig für die Bestäubung von Pflanzen und Teil der Stoffkreisläufe. Der fortschreitenden Zerstörung ihrer Lebensräume z.B. durch Bebauung, Pflanzenschutzmittel und künstliche Lichtquellen muss schnell entgegengewirkt werden.“

Den Antrag im Wortlaut finden Sie hier.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.