Elefantengeburt im Grünen Zoo Wuppertal

heute Morgen um 7:15 Uhr wurde im Grünen Zoo Wuppertal erneut ein Kalb bei den Afrikanischen Elefanten geboren. Die mit Spannung erwartete Geburt verlief ohne Probleme und Mutter „Tika“ brachte ihr Kalb im Beisein der kompletten Herde zur Welt. Das Jungtier stand nach kürzester Zeit auf seinen Füßen und fing wenig später an, nach dem Euter der Mutter zu suchen. Es ist zur großen Freude des gesamten Zooteams ein sehr fittes Kalb.

Foto: Vanessa Hagedorn.

Für die 14-jährige „Tika“ ist es nach der Geburt von „Kimana“ im Jahr 2020 das zweite Kalb, das sie nach dieses Mal 660 Tagen Tragzeit selbst zur Welt gebracht hat. Vater des Jungtiers ist der Elefantenbulle „Tooth“, der im Mai 2019 im Tausch gegen den alten Bullen „Tusker“ aus Rhenen (Niederlande) in den Grünen Zoo Wuppertal gekommen ist. Für „Tooth“ ist es der erste Nachwuchs überhaupt und er erhält damit offiziell den Status eines Zuchtbullen. Geburten sind bei Elefanten wie auch bei vielen anderen Tierarten immer ein besonders spannendes Ereignis, jedoch auch mit Risiken verbunden. Vor dem Hintergrund, dass der Grüne Zoo Wuppertal seine Elefanten bei Geburten in seiner Gruppenstruktur belässt und die trächtige Kuh nicht von der Herde abtrennt, ist es umso erfreulicher, dass die Geburt erneut völlig problemlos verlief. Die ganze Gruppe zeigte ein natürliches und artentypisches Verhalten, was sich darin äußerte, dass die Leitkuh „Sabie“ ihre Tochter „Tika“ bei der Geburt unterstützte, während Kuh „Sweni“ den Geburtsort vor den übrigen Gruppenmitgliedern abschirmte. Nach kurzer Zeit durfte dann aber jedes Mitglied der Herde den Nachwuchs begrüßen. Diese Art der Geburt kommt den natürlichen Umständen am nächsten und gibt den jüngeren Kühen die Möglichkeit, für ihre eigenen zukünftigen Geburten zu lernen.

Der Grüne Zoo Wuppertal ist in Person von Direktor Dr. Arne Lawrenz der Zuchtbuchführer des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Afrikanische Elefanten und koordiniert in diesem Rahmen die Gruppenkonstellationen und das Tiermanagement von Afrikanischen Elefanten in allen Zoos des europäischen Zooverbands EAZA.

Das Kalb, dessen Geschlecht noch nicht eindeutig bestimmt werden konnte, ist das mittlerweile vierzehnte Elefanten-Jungtier, das in Wuppertal geboren wurde. Der Grüne Zoo bestätigt damit seinen Status als erfolgreichster Züchter Afrikanischer Elefanten innerhalb der europäischen Zoogemeinschaft.

Für die bedrohte afrikanische Tierwelt, die von Lebensraumzerstörung und -fragmentierung betroffen ist, ist die Schaffung von sicheren Korridoren zwischen Schutzgebieten extrem wichtig, um Teilpopulationen zu verbinden und einen genetischen Austausch zwischen Nationalparks zu ermöglichen. Der Grüne Zoo Wuppertal unterstützt die Big Life Foundation bei der Einrichtung des Kimana-Korridors und engagiert sich so für den Schutz bedrohter Lebensräume.

Für das Team des Elefantenhauses ist neben der großen Freude über die erfolgreiche Geburt jetzt auch viel geduldiges Beobachten angesagt. Wichtig ist, dass das Kalb regelmäßig bei „Tika“ trinkt und eine gute Bindung zu ihr aufbaut. Das Elefantenhaus des Grünen Zoos Wuppertal bleibt daher am heutigen Freitag für Gäste geschlossen. Wenn sich weiterhin alles gut entwickelt wird das Jungtier für die Öffentlichkeit voraussichtlich schon ab Samstag zu sehen sein.

Quelle: Grüner Zoo Wuppertal

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.