29.05.2010

wir wuppen das WSW wuppertaler stadtwerke

Eine Kampagne gegen den Wuppertaler „Hang zu Trübsal und Meckerei“

Mit mysteriösen Plakaten ohne Absender fing es an. Jetzt ist auch die Homepage freigeschaltet. Und so langsam zeichnet sich ab, was hinter der Kampagne "Wir wuppen das" steckt. Seit heute gibt es auch neue Hinweise auf den Initiator der Aktion. 2. Aktualisierter Beitrag

Wer geglaubt hatte, die Initiatoren der Aktion „Wir wuppen das“ würden sich mit einem Appell und ein paar Plakaten zufrieden geben, ist seit heute eines besseren belehrt. Auf der Homepage www.wirwuppendas.de, die seit wenigen Stunden freigeschaltet ist, lüftet sich ein klein wenig der Schleier.

Wir wuppen das - Homepage

Die Seite fordert die Leser auf: „Werden Sie Wupp-Star 2010“. Weiter heißt es dort:

Man sollte sich nichts vormachen: Die Stimmung in Wuppertal ist angesichts vieler Aspekte eher getrübt. Täglich neue Negativ-Schlagzeilen verstärken leider den Hang zu Trübsal und Meckerei.

Es gibt demgegenüber aber auch viele Menschen in unserer Stadt, die sich diesem Phänomen widersetzen und sich für ihre Stadt engagieren, die aktiv daran mitwirken wollen, Wuppertal aus dem (Stimmungs-)Tief zu holen. Menschen mit dem unausgesprochenen Gedanken: „Wir wuppen das.“

Wenn Sie so jemand sind, der nicht resigniert – dann wollen wir Sie kennen lernen. Werden Sie Autor einer Erfolgsgeschichte und werden Sie unser „Wupp-Star 2010“. Erzählen Sie uns davon: Was wuppen Sie?

Drehen Sie ihr „Wupp-Star-Video“, berichten Sie uns, was Sie wuppen. Laden Sie das Video ab dem 07.06. hier hoch – Sie können nur gewinnen. Oder seien Sie Jury und bestimmen Sie mit, wer Wupp-Star 2010 werden soll. Es erwarten Sie tolle Preise.

Viel Erfolg – Ihr „Wir wuppen das“-Team.

Über ein Registrierungsformular kann man sich als Teilnehmer bei der Aktion anmelden. Das Impressum macht deutlich, dass – wie bereits berichtet – tatsächlich die BOROS.INTERAKTIV GmbH des Wuppertaler Kommunikationsexperten Christian Boros hinter der Kampagne steckt. Ob er in eigenem oder fremdem Namen agiert, lässt Boros jedoch im Dunkeln.

Das Aktionsteam von "Wir wuppen das".Das Aktionsteam von "Wir wuppen das".

Auf der Homepage wird ein Aktionsteam vorgestellt, dass bei einer Vielzahl von Anlässen in ganz Wuppertal in Erscheinung treten wird. Den Anfang der langen Liste von Terminen macht das Luisenfest am kommenden Wochenende. Auch bei verschiedenen Public Viewings und immer wieder im Luisenviertel wird man auf die ganz in Knallrot gekleidete Truppe treffen. Zum letzten Mal wird man dem Team am 26. September beim Vohwinkler Flohmarkt begegnen können.

Über die Hintermänner der Kampagne wird weiter eifrig diskutiert und spekuliert. „Fabian“ schreibt hier bei njuuz: „Die Wuppertaler Stadtwerke halte ich für unrealistisch – die haben doch blau als Farbe. Wenn es wirklich von ihnen wäre, wäre ich sehr überrascht. Soviel Mut und Witz hätte ich nicht erwartet.“

Auf Facebook wurde auch auf njuuz getippt (Anm. d. Herausgeber: wir sind’s nicht). Die Stadtmarketingorganisationen „Wuppertal Aktiv“ und „Wuppertal Marketing GmbH“ sind offenbar ebenfalls aus dem Rennen. Da die traditionellen verlagsangehörigen Medien Wuppertals inklusive des Lokalradios bislang mit keinem Wort über „Wir wuppen das“ berichtet haben, sind auch sie in den „Verdacht“ geraten, zumindest zum weiteren Kreis der Eingeweihten zu gehören. Als eigentliche Urheber der originellen Aktion kommen sie aber kaum in Frage.

Ab dem 7. Juni, so verspricht es die Homepage, soll die Kampagne im Netz starten. Bei Facebook kann man sich schon jetzt als Fan registrieren.


Nachtrag:

ecards

„renow“ entdeckte eine offenbar eindeutige eCard und schrieb in einem Kommentar an njuuz: „Hier ist es doch ganz eindeutig zu entlarven, es ist die neue Kampagne der Stadtwerke Wuppertal: http://www.ppm-agentur.de/ecardsaktuell.html„.

Außerdem hatte „renow“ einen Hinweis auf die WSW in den Teilnahmebedingungen auf www.wirwuppendas.de gefunden. Die meisten Links dorthin hat der Seitenbetreiber inzwischen gelöscht. Allerdings übersah man ihn an einer Stelle, wie Jörn Suika in einem Kommentar an njuuz schrieb. Die Teilnahmebedingungen beginnen mit den Worten:

Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH (nachfolgend „WSW“ genannt) führt im Zeitraum vom 28. Mai 2010 bis zum 13. September 2010 (Aktionszeitraum) im Rahmen der Aktion „Wir wuppen das“ einen Videowettbewerb sowie ein Voting mit Gewinnverlosung durch.“

In dem Text werden auch die Aktionsteams (s. oben) als „Promotion-Teams des WSW“ bezeichnet.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Waldorf sagt:

    Ähem.. tschuldigung – aber bin ich der Einzige, der das Ganze völlig Banane findet?

    Lauwarme (und leicht verzweifelt klingende) Durchhalteparolen und die Wahl des „Wuppertalers of the month“ als Opium für´s Volk?

    Da kann man sich doch echt nur verwundert an den Kopf fassen und sich fragen: „Was soll das?“

  2. renow sagt:

    Hier ist es doch ganz eindeutig zu entlarven, es ist die neue Kampagne der Stadtwerke Wuppertal.

    http://www.ppm-agentur.de/ecardsaktuell.html

    1. renow sagt:

      außerdem stehts ja auch ganz dick in den Teilnahmebedingungen 🙂

      1. Georg Sander sagt:

        Das war’s dann wohl mit der Geheimhaltung. Die Teilnahmebedingungen wurden inzwischen von der Seite genommen 😉

        1. Jörn Suika sagt:

          Die Teilnahmebedingungen sind noch da – nur gut versteckt (auf der Unterseite „Unser Aktionsteam“ ganz unten.

          Radio Wuppertal hatte gestern auch über die Kampagne berichtet. Zufällig mit dem gleichen Inhalt und ziemlich ähnlichem Wortlaut, wie hier in dem Bericht 😉

          1. Georg Sander sagt:

            Tatsächlich! Den Link hat man bei Boros wohl übersehen 🙂
            Werde den Artikel entsprechend aktualisieren. Danke für den Hinweis.

          2. Georg Sander sagt:

            Da hatte Radio Wuppertal wohl eine ziemlich gute Quelle 😉

    2. Ich hätte drauf gewettet, dass es sich um die neue Kampagne von (M)eine Stunde für Wuppertal http://www.meinestundefuerwuppertal.de/ handelt.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.