Wuppertal in einer Riege mit Millionenmetropolen

Das Wuppertal Institut, Circular Valley und der Solar Decathlon Europe 21/22 – Oberbürgermeister Uwe Schneidewind hat lokale Initiativen und Projekte für nachhaltige Stadtentwicklung auf dem 13. Metropolis World Congress vorgestellt.

Wie der Name der Veranstaltung schon vermittelt, treten auf dem „Metropolis World Congress“ in der Regel Städte mit mehr als einer Millionen Einwohnern auf. Trotzdem durfte sich Wuppertal nun in einer Reihe mit Los Angeles, Moskau und Berlin präsentieren. Der Fachkongress widmet sich der nachhaltigen Transformation im urbanen Raum. Ein Thema, das in Wuppertal eine besondere Bedeutung einnimmt. „Wuppertal hat jahrzehntelange Erfahrung im Strukturwandel“, so Oberbürgermeister Uwe Schneidewind. „Wir bündeln innovative Projekte und Akteursgruppen zur Bewältigung der gegenwärtigen und kommenden Herausforderungen mit Blick auf die Energie- und Verkehrswende sowie den Klimaschutz im urbanen Raum.“ Vor internationalen Entscheidungsträgern aus Kommunen, Verbänden und UN-Sonderorganisationen stellte Schneidewind entsprechende Projekte und Initiativen vor.

Viel Erfahrung in urbaner Transformation

In seiner Videobotschaft betonte Schneidewind, dass Wuppertal – historisch bedingt – viel Erfahrung in Sachen Transformation und „sich neu erfinden“ habe. Durch die Industrialisierung und den Boom der Textilindustrie erlebte Wuppertal einen rasanten Aufschwung. Als diese wieder an Kraft verlor, musste die Stadt sich neu aufstellen. „In den 70er und 80er Jahren gab es einen tiefgreifenden Strukturwandel, der sich stark auf die lokale Wirtschaft und Gesellschaft in unserer Stadt auswirkte. Wir mussten neu erfinden, innovieren und neu aufbauen und sind jetzt wieder auf dem richtigen Weg als eine der Top-10-Innovationsregionen Deutschlands mit vielfältiger verarbeitender Industrie, einem aufstrebenden Dienstleistungssektor und Spitzenforschung und Wissenschaft“, so Schneidewind. Konkret sprach Schneidewind die Arbeit des Wuppertal Instituts, das Projekt Circular Valley für Kreislaufwirtschaft, aber auch die Bedeutung der Automobilzuliefererindustrie für die Region an. „Wir bringen nun verschiedene Akteure und Expertisen zusammen, um gleichzeitig eine grüne nachhaltige Stadtentwicklung und Industrie 4.0 zu realisieren“, erklärte Schneidewind.


Auf Einladung der chinesischen Stadt Guangzhou

Wuppertal hat die Einladung zum Kongress von der chinesischen Metropole Guangzhou erhalten, die dieses Jahr Mitveranstalter des Hybrid-Events war. Ende August unterzeichneten Wuppertal und Guangzhou eine Kooperationsvereinbarung. Darin erklärten beide Städte in den Bereichen Smart City, Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung verstärkt zusammenzuarbeiten und gemeinsame Projekte zu entwickeln.

Träger der Veranstaltung ist United Cities and Local Governments (UCLG), ein weltweiter Verband von Städten, Gemeinden und anderer lokalen Gebietskörperschaften, der sich auf globaler Ebene für die Interessen seiner Mitglieder einsetzt. Als Dachverband umfasst er rund 175 regionale und nationale Verbände, die insgesamt etwa 240.000 Kommunen vertreten. Zu den zentralen Zielen zählen die Stärkung der Kompetenzen von lokaler Verwaltung und Politik, demokratische Regierungsführung und die Unterstützung zur Umsetzung nachhaltiger Entwicklungen nach Vorgabe der Vereinten Nationen auf kommunaler Ebene.

Der UCLG lädt jährlich ein internationales Fachpublikum aus Kommunen, NGO´s und UN-Sonderorganisationen zum Metropolis World Congress ein. Auch die Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) war als Key Speaker eingeladen.

Generaldirektor Li Yong sagte: „Städte stehen nicht nur an der Front des Kampfes gegen COVID-19, sondern ihnen kommt auch eine zentrale Rolle bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen zu. Dafür ist die internationale Vernetzung so immens wichtig – zu Themen wie Energieversorgung, Abfallentsorgung und Verkehrswende.“ Auch die globale Bekämpfung der Covid-19-Pandemie war Thema bei dem dreitägigen Kongress.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.