Die Hofaue und ihre jüdische Geschichte

Spaziergang durch eine berühmte Straße

Überreste einer Beschriftung in der Hofaue: das „Danielhaus“ ©U. Schrader

Die Hofaue im Zentrum Elberfelds besitzt eine lange Tradition in der Textilbranche. Schon ab Ende des 18. Jahrhunderts wurden auf den ehemaligen Garten- und Wiesengrundstücken Wohnhäuser gebaut, die den Textilhändlern auch als Geschäftskontore dienten. Im Lauf der Zeit siedelten sich immer mehr Firmen an, so dass die Hofaue am Anfang des 20. Jahrhunderts zu der bedeutendsten Straße der Stadt und zu einem internationalen Zentrum des Textilhandels avancierte. Die großen Geschäftshäuser aus dieser Zeit prägten und prägen zum Teil heute noch das charakteristische Bild dieser Straße.

Der Spaziergang führt durch die Hofaue zu verschiedenen Adressen, die mit dem jüdischen Leben Wuppertals eng verbunden sind und spannt so einen Bogen vom Anfang ihrer Besiedelung bis in die Gegenwart.

 

Donnerstag, 28.10.2021, 15 Uhr

Ort: Hofaue/ Ecke Zollstraße

Leitung: Christine Hartung, M.A.

Teilnahmegebühr: 5 €

Anmeldung unter hartung@alte-synagoge-wuppertal.de oder 0202-563.2958

Weitere Informationen: www.alte-synagoge-wuppertal.de

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.