Gemeinsam für die BUGA 2031

wuppertalaktiv! unterstützt die Gründung des Fördervereins für die Bundesgartenschau 2031 in Wuppertal.

 

Der neu gegründete Förderverein für die BUGA 2031 und der Stadtmarketing-Verein
wuppertalaktiv! wollen zukünftig eng zusammenarbeiten. © Andreas Fischer

wuppertalaktiv! setzt sich schon seit 25 Jahren für Ideen, Impulse und Initiativen in Wuppertal ein, um positive Aufmerksamkeit auf die Entwicklungen in Wuppertal zu lenken und die Menschen stolz auf ihre Stadt zu machen. Daher war es auch nicht überraschend, dass es bei der letzten Mitgliederversammlung ein eindeutiges Votum der Mitglieder gab, eine Bundesgartenschau im Jahr 2031 als wichtiges Zukunftsprojekt aktiv zu unterstützen. Bereits 2017 wurden die ersten zarten Pflänzchen gesetzt, nachdem bei einem „Entscheidertreffen“ in der Orangerie auf der Hardt das erste Konzept für eine BUGA in Wuppertal vorgestellt wurde.

Seitdem arbeitet wuppertalaktiv! kontinuierlich daran, diese kühne Vision für Wuppertal Wirklichkeit werden zu lassen. wuppertalaktiv! versteht sich mit als Keimzelle dieses Zukunftsprojektes und unterstützt daher partnerschaftlich die Gründung des neuen Fördervereins BUGA 2031 durch die Entsendung des ersten Vorsitzenden Holger Bramsiepe als Gründungsmitglied und Vorsitzenden des Fördervereins, der Ende Juni in der Sparkasse Wuppertal seine konstituierende Sitzung hatte. „Wäre es nicht ein herrliches Gefühl, wenn im Sommer 2031 eine Bundesgartenschau in Wuppertal mit fröhlichen und stolzen Menschen eröffnen würde?

Eine BUGA, die mit einem nachhaltigen Konzept neue, spannende Blicke auf unsere Stadt durch eine Hängebrücke und eine Seilbahn am Zoo ermöglicht.“ schwärmt Holger Bramsiepe mit Blick auf seine neue Aufgabe. Antje Lieser, Geschäftsführerin von wuppertalaktiv!, ergänzt dieses Zukunftsbild: „Wir machen diese Vision weiter zu unserer Mission und werden als wuppertalaktiv! in den nächsten Jahren gezielt Projekte und Initiativen entwickeln, die eine BUGA in 2031 Realität werden lassen können“.

Als erstes Event plant wuppertalaktiv! in diesem Zusammenhang zurzeit einen Weltrekordversuch mit dem weltbekannten Extremsportler Lukas Irmler, der die 1.000 Meter zwischen Kaiserhöhe und Königshöhe auf einer Slackline im September bestreiten wird. „Das entspricht genau der Strecke, an der später die potenzielle Hängebrücke gebaut werden soll“, so Lieser. Der BUGA-Förderverein und wuppertalaktiv! wollen in Zukunft eng zusammenarbeiten, um gemeinsam die Zukunft Wuppertals positiv zu begleiten und zu fördern.

Mehr Infos zu wuppertalaktiv! unter www.wuppertal-aktiv.de

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.