02.09.2020

Bürgerinformation; Grüne medien Oberbürgermeister Stadt

GRÜNE: Wuppertal muss bei Social Media endlich aktiv werden!

Wuppertal schneidet bei einem Vergleich der Social Media Auftritte der 20 größten Städte katastrophal schlecht ab und landet auf dem letzten Platz.

Yazgülü Zeybek, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der GRÜNEN:
„Wuppertal muss dringend auf Social Media aktiv werden. Bereits Ende 2017 haben wir GRÜNE eine Social-Media-Stelle für die Stadt beantragt, um den Kontakt mit den Bürger*innen auch über diese Kanäle zu gestalten. Das wurde damals von SPD und CDU abgelehnt. Seitdem ist der große Nachholbedarf leider nicht kleiner geworden. Die Quittung haben wir nun mit dem letzten Platz erhalten, und zwar dafür, dass wir noch nicht einmal gestartet sind. Das einzige, was sich in den letzten Monaten getan hat, ist der professionelle Auftritt von Andreas Mucke als OB-Kandidat. Scheinbar hat er als Kandidat Reserven, über die er als amtierender OB nicht verfügt.“

Marc Schulz, GRÜNER Bürgermeister:
„Das Presseamt liefert in den Medien als Begründung für den letzten Platz, dass es ein Social Media Team brauche, das im Haushalt verankert werden müsste. Diese Aussage wundert mich schon sehr. Eigentlich müsste das Team schon seit Monaten arbeiten, denn dafür stehen – leider nur theoretisch – zwei Vollzeit-Stellen zur Verfügung. Das hat uns der OB auf eine Kleine Anfrage im September 2019, also genau vor einem Jahr, geantwortet. Die Stadt muss sich endlich darauf einstellen, dass die Bürger*innen mehr Kommunikation über soziale Netze und über das Internet wünschen.“

 

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Wolf sagt:

    Der Stadtkämmerer Dr. Slawig ist auch Personaldezernent und somit Hauptverantwortlicher für Stellenbesetzungen. Grüne und CDU haben sich im sog. Kernbündnis vereint. Dr. Slawig ist als äußerst agiles CDU-Mitglied Teil des Grün-Schwarzen-Bündnis.
    Die hier geäußerte Kritik an OB Mucke müsste adressstengenau als interne Kritik an den eigenen CDU-Perdonaldezernenten gerichtet werden, dies wäre ehrliche Politik.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.