29.04.2020

Abstandshilfe Corona Corona-Krise Corona-Virus Coronavirus Cronenberg Hauptstraße Lebenshilfe Rainer Speker Schreinerei Sicherheitsabstand Thomas Finis Uwe Meyer

Abstandshilfe kann Leben retten

Schreinerei der Lebenshilfe Wuppertal entwickelt 1,5-Meter-Mess-Stab

Werkstattleiter Rainer Speker (l.) und Schreinermeister Thomas Finis zeigen die Abstandshilfe der Lebenshilfe. Foto: Uwe Meyer / LebenshilfeWerkstattleiter Rainer Speker (l.) und Schreinermeister Thomas Finis zeigen die Abstandshilfe der Lebenshilfe. Foto: Uwe Meyer / Lebenshilfe

„Abstand halten“ ist das Maß aller Dinge in Zeiten des Corona-Virus. Mindestens 1,50 Meter sind notwendig, um einer Ansteckung ausweichen zu können. Aus diesem Grund hat die Lebenshilfe Wuppertal eine Abstandshilfe entwickelt, die genau 1,50 Meter anzeigt. „Es passiert so schnell, dass man sich im Alltag mit dem Sicherheitsabstand verschätzt“, berichtet Uwe Meyer, Leiter für Technik und Vertrieb bei der Lebenshilfe.

So entstand die Idee, in der Lebenshilfe-Schreinerei Mess-Stäbe aus Holz in 1,50 Meter Länge anzufertigen. „Wir verwenden die Abstandshilfe erfolgreich bei der Lebenshilfe. Mithilfe des Stabes kann schnell gezeigt werden, wenn der Abstand zu gering ist“, erklärt Meyer. Ob in Kindergärten, Schulen, bei Menschen mit oder ohne Behinderung – mit Hilfe der Abstandshilfe kann immer wieder vermittelt werden, die nötige Distanz einzuhalten. Denn ein richtiger Sicherheitsabstand kann Leben retten.

Die Abstandshilfe ist ab sofort bei der Lebenshilfe per E-Mail an info@lebenshilfe-wuppertal.de oder aber unter der Telefonnummer 0202-47 92 343 für 7,50 Euro erhältlich.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.