27.08.2019

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal Denkmal Deserteure Einweihung Lernort Ronsdorf Zweiter Weltkrieg

Denkmal für Deserteure

Einweihung des Denkmals für die in Wuppertal-Ronsdorf zwischen 1940 und 1945 erschossenen Wehrmachtsdeserteure

Soldbuch des Wehrmachtssoldaten Heinrich Sagurna ©Deutsche Dienststelle WASt Berlin, BArch Gericht der Division 526/1206

Aktuelle Stellenangebote:

Termin: Sonntag, 1. September 2019, 13.00 Uhr

Ort: Stadtgarten Wuppertal-Ronsdorf, Am Grünen Streifen

 

Das Schicksal der Wehrmachtsdeserteure war lange Zeit ein Tabuthema. Auch in Wuppertal wurde nur zögerlich die Tatsache anerkannt, dass auf einem Schießstand im Ortsteil Ronsdorf zwischen 1940 und 1945 fahnenflüchtige Soldaten erschossen worden sind. Das hat sich nun geändert, denn ein Projekt der Erich-Fried-Gesamtschule mit der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal gab den Anstoß, das Thema systematisch zu erforschen. Nachdem der Historiker Florian Hans mit einer wissenschaftlichen Dokumentation viele Fragen beantworten konnte, ist nun auch ein Denkmal zur Erinnerung an die Opfer realisiert worden, das auf dem Entwurf einer Arbeitsgruppe mit Schülern beruht. Dieses Erinnerungszeichen im Ronsdorfer Stadtgarten ergänzt die dort bereits bestehende Gedenkstättenlandschaft zum Thema „Krieg und Frieden“ auf ungewöhnliche und nachdenkliche Art und Weise – gewachsen ist nun ein Lernort historischer und politischer Bildung, nicht nur für Schülerinnen und Schüler.

 

Es sprechen:

Harald Scheuermann-Giskes, Bezirksbürgermeister in Ronsdorf

Andreas Mucke, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal

Günter Urspruch, Ronsdorfer Bürger

Dr. Jochen Denker, Pfarrer an der Reformierten Kirche Ronsdorf

Till Soerensen, ehemaliger Schüler der Erich-Fried-Gesamtschule

 

Im Anschluss an die Einweihung des Denkmals laden wir zu einem gemeinsamen Spaziergang durch den Ronsdorfer Stadtgarten und zum Stehkaffee mit Kuchen ein.

 

 

Zum Projekt:

Idee und Koordination: Dr. Ulrike Schrader, Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Entwicklung: Arbeitsgruppe „Ein Denkmal für die Deserteure“ (Jörn Dau, Pfarrer Dr. Jochen Denker, Florian Hans, Merlin Metag, Harald Scheuermann-Giskes, Dr. Ulrike Schrader, Till Soerensen, Leon Wilke)

Leitung des Forschungsprojekts: Florian Hans

Ausführung: Illigen Wolf Partner und das Städtische Ressort für Grünflächen und Forsten, Herr Arlt

 

Eine Veranstaltung der Bezirksvertretung Ronsdorf in Zusammenarbeit mit der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

 

Kontakt und Informationen:

Dr. Ulrike Schrader, T 0202-563.2843  | E info@alte-synagoge-wuppertal.de

www.alte-synagoge-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.