12.07.2019

Alexander Schmidt Biotop Burgholz Cronenberg FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Freie Demokraten Kohlfurther Straße Müngsterner Brücke Natur Naturschutz Rather Straße Regionalplan René Schunck Sudberg Wohnbauflächen Wuppertal

FDP für Erhalt des Areals südlich der Rather Straße in Cronenberg

Die Fraktion der Freien Demokraten im Rat der Stadt Wuppertal (FDP) setzt sich für den Erhalt des Areals südlich der Rather Straße/Kohlfurther Straße in Cronenberg ein.

„Nachdem wir die potentielle Wohnbaufläche mit Bewohnern besucht haben, waren wir schon etwas überrascht von der überwältigenden Natur mit einer Topographie, die an die der Alpen erinnert“, so Alexander Schmidt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. „Es wäre eine Sünde, diese Fläche für Wohnbebauung aufzugeben und Mensch und Natur um diese Landschaft zu berauben.“

Aktuelle Stellenangebote:

Die Freien Demokraten werden sich in den Gremien gegen eine Ausweisung dieser Fläche für den Wohnungsbau für den neuen Regionalplan aussprechen.

„Generell braucht Wuppertal neue Wohnungen, aber wir müssen sehr genau schauen, wie wir mit den immer knapper werdenden Flächen verantwortungsbewusst umgehen. Wir müssen neue Wege entwickeln, um berechtigte Interessen wie Gewerbe, Wohnen, Landwirtschaft und Natur in Einklang zu bringen. Wuppertals Flächen sind endlich und hier bedarf es neuer Ideen“, so Schmidt.

Nach Auffassung der Freien Demokraten sollte kein Eingriff in dieses unbewirtschaftete Biotop erfolgen, in dem unter anderem viele Greifvögel auf Nahrungssuche gehen und welches von vielen Wildtieren als Passage zwischen dem Sudberger Wald, Burgholz und dem Waldgebiet rund um die Müngstener Brücke genutzt wird.

René Schunck, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion ergänzt abschließend: „Sollten hier wie in der Drucksache vorgesehen 81 Wohneinheiten entstehen, erscheint neben dem massiven Eingriff in die Natur auch die vorhandene Verkehrsinfrastruktur nicht geeignet, um die mit einem so großen Wohngebiet einhergehenden Fahrzeuge aufnehmen zu können. Nach Abwägung aller Argumente kann man an dieser Stelle eine Wohnbebauung nur ablehnen.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.