01.03.2019

Buch des Monats matthias dohmen Reinhard Giebel Schifffahrt im Schritttempo

Zoff am Underberg

Sprachwitz und Gesellschaftskritik vom Feinsten, die an Kurt Kusenberg und andere Wörter- und Wortedrechsler erinnern, liefert einmal mehr der Wuppertaler Reinhard Giebel. Mein Buch des Monats.

Selten hat der Klappentext auf dem rückwärtigen Cover so recht:

Aktuelle Stellenangebote:

„Wer Hintergründiges liebt und Vordergründiges mag, der sollte sich in Reinhard Giebels neuen Texten wohlfühlen. Episoden, Sprüche, kurze Geschichten und erstaunliche Dramolette, Filme, die wahrer sind als ihre Erfindung, alles sprachliche Schnittmengen, die Reinhard Giebels behutsame Sezierung des Alltags und seiner Un- und Anfälle in geradezu kurzweiliger Unaufgeregtheit zeigen …“

Es geht schon mit einem Highlight los, „20 neuen Filmen“. Der erste:

„Zoff am Underberg

Moppel und Miroslav Kruse hauen sich gegenseitig in die Pfanne.

Hohe Berge, flaches Stück, drolliger Clash der Kulturen“ (S. 7).

Oder (ebda.)

„Der Sofortrentner

Wendeverlierer Aloys Schwerdtfeger ist nur ein armes Würstchen. Die sozial engagierte Cellistin Bertha forscht nach einem Heilmittel, hat jedoch bald einen bösen Verdacht.

Zäh erzählt und hölzern gespielt, aber das ist dann auch das einzige Manko.

Oder

„Wie zerronnen, so gewonnen

Dr. Clandestino Wölk, Historiker und kommissarischer Leiter des Heimatmuseums in P., zweifelt am Sinn des Lebens und trinkt zuviel.

Das Remake ist bei aller Unverklemmtheit erstaunlich brav und filmisch bieder“ (S. 13).

Auf diese humoristisch-satirische Weise verulkt Giebel die Filme, die allabendlich von ARD bis RTL2 präsentiert werden und macht sich dann auch noch über die Filmkritik beziehungsweise -ankündigungen lustig.

Besonders die neue Rechtschreibung hat es ihm angetan, weswegen es auch die Drei-F- und Drei-T-Wörter Schifffahrt und Schritttempo auf den Titel geschafft haben. Kabarett pur sind auch die Kapitel „Namen“ (etwa Rudi Mentär) oder „Paare“ (wie „Black & Decker“, „Karl und sein Eimer“ oder „Falke und Falkner“).

Aus der Feder sind dem Autor so genannte Dramolette geflossen, von denen es insgesamt elf Stück gibt, in denen auf ebenfalls heitere Weise Alltag und Politik, Sprachschnitzereien und – immer wieder – TV-Sendungen aufs Korn genommen werden.

Bleibt von Seiten des Rezensenten nur die wohl in der Wuppertaler Pressevielfalt nutz- und sinnlos verhallende Frage, warum nicht ein täglich oder ein zwei Mal wöchentlich erscheinendes Medium seine Leserinnen und Leser regelmäßig mit allerlei Kurzweil aus dem Hause Giebel erheitert …

 

MATTHIAS DOHMEN

 

Reinhard Giebel, Schifffahrt im Schritttempo. Allerlei Kurzweil, Wuppertal: Nordpark 2018 , ISBN 978-3-943940-45-9, 86 S., Euro 9,00, www.nordpark-verlag.de und www.reinhard-giebel.de.

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.