31.12.2018

Grüner Zoo Wuppertal Jahresrückblick 2018

Jahresrückblick 2018 im Grünen Zoo Wuppertal

Auch 2018 wurde weiter fleißig an der Umsetzung des Konzepts „Der Grüne Zoo“ gearbeitet. Besonders im Blickpunkt stand natürlich das Projekt ARALANDIA, das von unserem Förderverein, dem Zoo-Verein Wuppertal, als Bauherr umgesetzt wird.

 

Aktuelle Stellenangebote:

Im Grünen Zoo entsteht damit eine der größten begehbaren Freiflugvolieren für Aras, Sittiche und Flamingos in Europa. Nach Erteilung der Baugenehmigung im März und der feierlichen Grundsteinlegung im Juli sind die Rohbauten inzwischen weitestgehend fertiggestellt. Wir freuen uns sehr schon auf dieses neue Highlight für den Grünen Zoo.

 

Mit den Asiatischen Rothunden, die die ehemalige Wolfsanlage bewohnen, ist im Mai eine neue, hochbedrohte Tierart nach Wuppertal gekommen. Die Tiere machen mit ihrer lebhaften Art den Zoobesuchern viel Freude.

Rothunde ©C.Otte

Im Juni zogen unsere jungen Elefantenbullen Uli und Moyo in den Zoo Magdeburg um, wo sie mit anderen Jungbullen eine sogenannte Junggesellengruppe bilden. Der erfolgreiche Transport fand im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes statt, das von Wuppertal aus koordiniert wird. Schon 2019 erwarten wir wieder neuen Nachwuchs bei unseren Elefanten, zwei weitere Kühe tragen noch bis 2020.

 

Ihnen gegenüber haben unsere Lachenden Hänse in der ehemaligen Schneeeulenvoliere ein neues Zuhause gefunden. Ein Kommen und Gehen gab es bei den Pinguinen.

 

Im Dezember kehrten 26 Königs- und Eselspinguine aus Basel in ihren Heimatzoo zurück, die während des Umbaus ihrer eigenen Anlage in Wuppertal zu Gast waren und hier sogar ein Küken aufgezogen haben. Aus dem Zoo Frankfurt kamen 10 Eselspinguine nach Wuppertal, so dass sich nun 46 Vögel die Pinguinanlage teilen.

 

Ebenfalls im Juni kam ein neuer Zebrahengst aus dem Zoo in Arnheim in den Grünen Zoo Wuppertal. Nachwuchs gab es 2018 unter anderem erstmals bei unseren Yaks auf der ehemaligen Vogelwiese. Auch die Präriehunde in der angrenzenden Anlage hatten zahlreiche Jungtiere. Nach einer längeren Zuchtpause erbrüteten die Waldrappe gleich neun Küken.

Erstmalig Nachwuchs gab es auch bei den hochbedrohten Blaukappenhäherlingen, von denen es in China nur noch weniger als 250 Individuen in freier Wildbahn gibt.

Sehr erfreuliche Zuchterfolge konnten wir auch im Terrarium verzeichnen, wo bei den Querstreifen-Taggeckos und erstmals auch bei den Gebänderten Fidschileguanen, beide stark bedrohte Arten, Jungtiere schlüpften. Nach einem ereignisreichen und erfolgreichen Jahr 2018 freuen wir uns nun auf 2019 und wünschen allen Gästen und Zoofreunden frohes und gesundes neues Jahr!

Quelle: Grüner Zoo Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.