04.10.2018

Autoverkehr Gefahr Grundschulkinder Schulweg

Ein ganz normaler Schulweg?

Eine Wuppertaler Mutter berichtet, was sie bei der Begleitung Ihres Grundschulkindes täglich erlebt.

Aktuelle Stellenangebote:

Es ist 7.40 Uhr und wir befinden uns in der Windhukstr, 30 Zone, rechts vor links, Schulkinder mit und ohne Eltern und Kindergartenkinder machen sich auf dem Weg zur Schule oder zum Kindergarten. Das rechts vor links in der Regel nicht beachtet wird kennt man, auch dass sich die meisten mit Tempo 30 schwer tun ist bekannt. Schriftliche Aussage der Polizei „Solange nichts Ernstes passiert, wird auch nichts unternommen. “ Wo ist eigentlich die Polizei die versprochen hat morgens den Schulstartern unterstützend zur Seite zu stehen?
Ok, zurück zum Thema

Mein Töchterchen ist fast 7 Jahre alt und wir gehören zu den Eltern die der Meinung sind das Kinder kein Schultaxi brauchen. Also haben wir mit unserer Tochter geübt und sie macht das super. Sie ist hell gekleidet und der Tornister hat ausreichend Reflektoren. Nun steht das Kind am Fussgängerüberweg und wartet das sie über die Straße kann. Entweder fahren die Autos im schnellen Tempo an ihr vorbei oder so wie heute , fahren sie schnell an den Überweg und bremsen ruckartig ab. Wie soll das bitte ein Kind einschätzen?

Das Kind muss noch einmal die Straße überqueren, Böckenbusch heißt die Straße. Ein Auto kommt um die Ecke gesaust, mein Kind überquert gerade die Straße und anstatt das Auto abbremst , beschleunigt es und fährt dicht hinter meiner Tochter vorbei. Vielen lieben Dank an den weißen Van!

Ich schreibe hier nur ein Beispiel von meiner Tochter, wer den Verkehr hier morgens beobachtet und kennt, weiß das es keine Ausnahme ist. Ich weiß das die Situation in vielen anderen Bereichen im Wuppertal genauso abläuft. Und deswegen will ich wieder einmal an die Vernunft der Autofahrer und auch der Eltern appellieren!

Liebe Eltern, bitte kleidet eure Kinder hell genug für den Straßenverkehr, bringt euren Kindern bei nicht zwischen den Autos über die Straße zu gehen sondern die Überwege zu nutzen. Lasst eure Kinder zur Schule gehen oder bringt sie zumindest nicht auf den letzten Drücker!

Liebe Autofahrer, bitte haltet euch an das Tempolimit, 30 wird nicht umsonst festgelegt. Oftmals befinden sich in diesen Zonen Schulen, Kindergärten, Altenheime usw. Achtet auf die Kinder und saust nicht an ihnen vorbei. Ein Kind kann den Verkehr nicht richtig einschätzen, dass ist ein langer Lernprozess.

Liebe Polizei, wo seid Ihr und wacht über den Verkehr bzw. unterstützt die Erstklässler? Stand es doch groß im Internet das ihr nun vermehrt an den Grundschulen steht. Also, wir haben noch niemanden gesehen seid dem 30.08.2018. Naja, vielleicht habe wir Euch ja auch übersehen.

Ich wünsch Euch allen einen schönen Tag und es wäre schön wenn der Ein oder Andere mal nachdenken würde!

Quelle: Tanja Heder

Anmelden

Kommentare

  1. Mattes sagt:

    7 Konsekutivsätze, aber nur 2x „dass“ mit „ss“, davon 1x falsch, sind schon eine Herausforderung fürs Lesen. Da wünscht man glatt jeder Schülerin, der die Methode „Lesen durch Schreiben“ hoffentlich erspart bleibt, dass sie die Schule lebend erreicht. 😉

    Wie sieht es denn mit Schulweg-Gemeinschaften aus? Gibt es vielleicht eine oder zwei Freundinnen in der Nachbarschaft, die den gleichen Weg haben? Es heißt immer: mehrere Kinder werden besser gesehen, wobei die Wahrheit ist: mehrere Kinder werden besser ernst genommen.

    Viel Erfolg!

  2. Ich denke, in dem Beitrag ging es um etwas Anderes…

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.