27.04.2018

Jazz KlangArt Skulpturenpark Waldfrieden

KLANGART-Auftakt mit Anja Lechner und François Couturier

Zum zehnten Mal bietet die Konzertreihe KLANGART im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal mit hochkarätigen Konzerten ein alle Sinne ansprechendes Gesamterlebnis aus Kunst, Musik und Natur. Start am 5. Mai mit Anja Lechner, François Couturier und Mona Matbou Riahi.

Aktuelle Stellenangebote:

KLANGART im Skulpturenpark Waldfrieden
Auftakt mit Anja Lechner, François Couturier und Mona Matbou Riahi

Zum zehnten Mal bietet die Konzertreihe KLANGART im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal mit hochkarätigen Konzerten ein alle Sinne ansprechendes Gesamterlebnis aus Kunst, Musik und Natur. Mit Fatoumata Diawara, Joachim Kühn und Bassekou Kouyate kommen echte Weltstars an diesen „magischen Ort“, mitten im Wald, hoch über Wuppertal. Acht Konzerte, open-air inmitten des Parks, auf der großen Bühne und im Ausstellungspavillon, mit Jazz, Weltmusik und improvisierter Musik, versprechen den Besuchern viele Entdeckungen.

Mit Anja Lechner und François Couturier kommen zum Auftakt am 5. Mai 2018, 19:00 Uhr zwei Musiker, die der Konzertreihe fast von Beginn an verbunden sind. Zum dritten Mal treten sie im gläsernen Pavillon auf, nun in der Formation mit der iranischen Klarinettistin Mona Matbou Riahi.

KLANGART 2018
SAMSTAG, 5. Mai, 19:00 UHR
Libramente

Anja Lechner, Violoncello | François Couturier, Klavier | Mona Matbou Riahi, Klarinette

Die kulturellen Schnittstellen zwischen Okzident und Orient sind es, von denen sich die Cellistin Anja Lechner schon lange inspiriert fühlt. Im Duo mit dem französischen Pianisten François Couturier hat sie sich bereits vor einiger Zeit mit den Melodien des griechisch-armenischen Mystikers Gurdjieff und den Werken des armenischen Komponisten, Ethnologen und Priesters Komitas auseinandergesetzt. Zu Gurdjieffs 150. Geburtstag im Jahr 2016 haben Anja Lechner und François Couturier ein neues Programm erarbeitet und ihr Duo um die iranische Klarinettistin Mona Matbou Riahi als Gast erweitert.

Dabei bilden die Melodien Gurdjieffs oft nurmehr das inspirierende Ausgangsmaterial für freiere Improvisationen, ohne jedoch die mystische Aura dieser von armenischen, griechischen, nahöstlichen und asiatischen Traditionen erfüllten Klänge zu verleugnen. In diese Traditionszusammenhänge fügt sich auch die Klarinettistin Mona Matbou Riahi ein: Klassisch ausgebildet und reiche Improvisationserfahrung besitzend, weiß sie die musikalischen Quellen Persiens wach zu reflektieren.

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
42285 Wuppertal

Weitere Informationen über folgenden Link

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.