Anmelden

Kommentare

  1. Markus Schnieder sagt:

    Beste Freunde stehen auch füreinander ein. Das ist auch etwas Wunderbares. Deswegen nennt man es aber nicht „Ehe“ und es wird auch nicht staatlich gefördert.

    Die Erweiterung des Ehebegriffs ist gegenüber Homosexuellen nett gemeint, kann aber später nicht mehr verhindern, dass z. B. Heteros aus Jux ihren besten Kumpel „heiraten“, um so Steuern zu sparen. Auch „Ehen zu dritt“ rücken in ein paar Jahren in den Bereich des Möglichen. Warum auch nicht?

    „Ehe für alle“ ist wie „Goldmedaillen für alle“ oder „Abitur für alle“. Man glaubt, man wird damit jedem gerecht. Tatsächlich entwertet man einen Begriff.

    1. Knut Junker sagt:

      Von Verachtung für alles Andersliebende triefender Kommentar.

      Anders kann ich mir den an den Haaren herbeigezogenen Unfug nicht erklären, den sie da schreiben, Herr Schneider.

      »Aus Jux den besten Kumpel heiraten«, »Ehe zu dritt«, warum nicht gleich noch »Ehe mit Kindern/Pferden/Lokomotiven«, um die Stussliste vollzumachen?

      #mancheleute

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.