18.04.2017

Fälschung: Kein AfD-Wahlkampf in der VillaMedia

Aktuell kursiert auf Twitter ein Schreiben, in dem der NRW-Landesvorstand der Alternative für Deutschland angeblich zu einer Wahlkampfveranstaltung in die VillaMedia einlädt.

Jörg Heynkes, Geschäftsführer der VillaMedia Eventlocation, stellt dazu klar: „Es hat nie einen Kontakt, eine Anfrage, eine Reservierung oder Buchung von Seiten der AfD in der VillaMedia gegeben. Die VillaMedia stellt menschenfeindlichen und hetzerischen Gruppen grundsätzlich keinen Raum zur Selbstorganisation zur Verfügung.“ Und weiter: „Es ist schon merkwürdig, dass erst vor wenigen Tagen die Autonomen Antifaschist*Innen aus Wuppertal auf der Internetseite www.linksunten.indymedia.org den absurden Bezug von einer möglichen AfD-Wahlkampfveranstaltung zur VillaMedia hergestellt haben.“

Aktuelle Stellenangebote:

Anmelden

Kommentare

  1. Pupsfoot sagt:

    Herr Heynkes hat zumindest den Schneidt, sich Demokratiegegnern entgegen zu stellen. Die Antifa übt lieber Gewalt und Drohungen aus und macht dabei ironischerweise exakt dass, was wir 1933 bis 1945 schon mal in Deutschland hatten.

    1. Keno sagt:

      Da fragen Sie doch bitte mal bei den Menschen nach, die an dem betreffenden Abend im Swane anwesend waren, welche Rolle Herr Heynkes dort spielte.

  2. Nachfrage sagt:

    Sehr geehrter Herr Heynkes,

    1. Könnten Sie bitte den genauen Weblink angeben? Danke.

    2. Könnten Sie bitte mitteilen, warum Sie das Dokument mit Ihrem Copyright veröffentlichen?

    Ein Grüner Landtagskandidat sollte Transparenz stehen.

    1. Fastfoot sagt:

      zu 1: Link steht doch drin.
      zu 2: kommt automatisch von njuuz.de, sieht man ebenfalls bei jedem anderem Bild eines jeden anderen njuuz-Beitrags.
      zu 3: schreibt ausgerechnet der/die(?), der/die sich „Nachfrage“ nennt. Welch Doppelmoral. lol.

      1. Fastfoot sagt:

        Der obige Kommentar stammt nicht von mir.Ich bin Antifaschiste und Antirassist.
        Neonazis und andere Rechte missbrauchen oft meinen Nickname, manchmal mit kleinen Varianten. Sie sind faschistoid angehauchte Fälscher.
        Für Neonazis und Rassisten keine Toleranz, deshalb auch nicht für die rechte AfD.
        Wenn der Grünenkandidat weiter Antifaschisten diffamiert und sich vor die AfD stellt, sollte sich Bündnis90/DieGrünen öffentlich äußern.
        Liebe Grüne, ihr bekommt Beifall von der falschen Seite.

        1. Mark Busse sagt:

          Offensichtlich ein Antifaschist mit Legasthenie.

          1. Fast Foot sagt:

            Total sachlich

          2. Fastfoot sagt:

            Legasthenie ist eine anerkannte Krankheit.
            Die Verachtung Kranker und die Diffamierung aktiver Antifaschisten zeugt nicht von einer demokratischen Grundenstellung. Offensichtlich haben auch Sie Bildungsbedarf.

          3. Mark Busse sagt:

            Hilfe! Ich überblicke es nicht mehr: wer ist jetzt Fast Foot und wer ist Fastfoot? Oder ist es ein und dieselbe Person?

          4. Keno sagt:

            Herr Busse, Sie verwendeten in Ihrem ersten Beitrag das Wort „offensichtlich“. Warum spekulieren Sie nicht weiterhin, vielleicht gelangen Sie dann zu erhellenden Erkenntnissen?

  3. Ludger Pilgram sagt:

    „Die VillaMedia stellt menschenfeindlichen und hetzerischen Gruppen grundsätzlich keinen Raum zur Selbstorganisation zur Verfügung“ Nein, solche schmuddeligen Sachen outsourct der selbstverliebte Dampfplauderer Heynkes lieber an das Swane Café, und wehe, es gibt Protest. Der wird dann von dem Kandidaten, von dem keiner weiß, wie grün oder wie frei flottierend er inzwischen ist, als faschistisch diffamiert. Sehr fragwürdig!

    1. Selma sagt:

      Sie verdrehen die Fakten. Was sich an dem Abend angespielt hat war demokratiefeindlich. Und das hatten wir in Deutschland unter Adolf auch schon, es fing genauso an, nämlich mit Unterdrückung von anderen Meinungen und Diffamierung. Ihr Kommentar ließt sich leider ebenso. Sind Sie etwa Rassist, Nazi, AfDler oder alles zusammen?

      1. Fastfoot sagt:

        Herr Pilgram verdreht nicht die Fakten.
        Der Grüne Kandidat hat Antifaschisten diffamiert

        1. Fast Foot II sagt:

          Sagt wer? Fastfoot, der AfD-Anhänger?

          1. Fastfoot sagt:

            Ich bin Antifaschist und Antirassist!
            Wer aufmerksam die Kommentare liest, kann dies erkennen.
            Neonazis und/oder andere antidemokratische Rechte, die sicherlich
            der AfD und ihrer teilweise rassistischen Führung nahestehen,
            sind eher jene, die meinen Nicknamen missbrauchen.

          2. Fast Foot VI sagt:

            An Fast Fott II
            Seit wann sind Antifaschisten bei der AfD?
            Ist politischer Durchblick Ihre ausgeprägteste Stärke?

          3. Fast Foot hoch n plus 1 sagt:

            Wie viele Fast Foot gibt es eigentlich?

          4. Keno sagt:

            Es kann nur einen geben.

  4. Fast Foot sagt:

    Ich bin beruhigt!

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.