17.10.2016

Wuppertaler Motorrad-Event übertrifft erneut bisherige Spendenrekorde.

Inzwischen über 135.000,- Euro für Hilfe in Wuppertal.

Zum dreizehnten Mal fand im September die Wuppertaler EnduroTour statt, die seit Jahren vollkommen überbucht und längst in der Szene kein Insidertipp mehr ist.

 

Was 2004 mit einer ungewöhnlichen Besichtigungstour Wuppertaler Großbaustellen für 26 Teilnehmer begann – damals durfte u. a. der Tunnel Burgholz im Rohbau durchfahren werden – ist heute ein ausgewachsenes OffRoad-Event mit mehr als 1.100 Interessenten im Mailverteiler geworden. Teilnehmer und Sponsoren sind gleichermaßen begeistert von dem Format unter dem Motto „abwegig – keiner wie wir“.

 

www.WuppEnduro.de befindet sich inzwischen in der Feinschliffphase, so Veranstalter Martin Lietz. Das hervorragend eingespielte und mit viel Freude zusammen arbeitende Team, das seit Jahren das aufwändige Format betreut, macht ihm dabei Mut für die kommenden Jahre.

 

Der Erlös geht nach wie vor zu 100% an karitative Einrichtungen in Wuppertal. Ab 2006 konnten kleine Summen gespendet werden. Inzwischen gibt es Jahr für Jahr neue Rekorde, sodass 2016 die Spendensumme genau 22.036,- Euro beträgt. Damit hat das Veranstalter-Team mit den WuppEnduro-Sponsoren für karitative Zwecke in Wuppertal inzwischen mehr als 135.000,- Euro spenden können.

 

In diesem Jahr gehen 750,- Euro an das THW, Ortsgruppe Wuppertal, das als Ersthelfer bei der Veranstaltung begann und Jahr für Jahr mit Begeisterung für die gute Sache mehr Aufgaben übernommen hat.

Die Hälfte der Hauptsumme geht mit 10.643,- Euro an das Kinderhaus Luise Winnacker www.Unternehmen-Zuendfunke.de, während der gleiche Betrag an die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen geht, www.oetelshofen.de / Stiftung.

 

Jahr für Jahr sind die 200 Startplätze per E-Mail-Verfahren im Juni binnen 20 Minuten nach dem Windhundprinzip ausgebucht.

Eine wesentliche Komponente der zweitägigen Veranstaltung kann man ganz ohne Motorrad und Voranmeldung genießen: Reisevorträge die in den vergangenen Jahren auf alle Kontinente der Welt führten. Für 2016 hatte ein besonderes Vortragsformat den Hörsaal begeistert: Ein Pärchen hatte in Namibia zwei gebrauchte Motorräder erworben um damit dort den Urlaub zu verbringen. Dann verkauften sie die Motorräder an das nächste Pärchen, die wiederum an das nächste Paar verkauften. Das ganze geschah sage und schreibe fünf Mal wodurch die beiden Fahrzeuge binnen weniger Monate fast 100.000 Kilometer in Namibia unterwegs waren. Alle fünf Paare berichteten extrem kurzweilig von ihren sehr verschiedenen Reisen.

 

Großes Lob richteten die Teilnehmer wieder an die Fa. Garten- und Landschaftsbau Leonhards, die eine der angefahrenen Sektionen auf dem eigenen Betriebsgelände im zweiten Jahr besonders ideenreich gestaltete und für große Begeisterung sorgte.

Infos unter www.WuppEnduro.de

foto-andreas-enke

Foto Andreas Enke

Fotos Spendenübergabe Martin Lietz

wuppenduro-2016-spende-kinderhaus-web

Foto Kinderhaus v.l.n.r.:              Ohne Kinder auf den Motorrädern

Luise Winnacker-Spitzl, Kinderhaus

Antoinette Jakobitz, Sponsorin Albert-Schweitzer-Apotheke

Kerstin Spitzl, Kinderhaus

Martin Lietz (Veranstalter)

Marc Birnbaum, Sponsor Fahrschule Hütz-Birnbaum

 

wuppenduro-spende-stiftung-2016-web

Foto Stiftung Kalkwerke:             Dagmar Freitag für die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen

Antoinette Jakobitz, Sponsorin Albert-Schweitzer-Apotheke

Marc Birnbaum, Sponsor Fahrschule Hütz-Birnbaum

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.