19.02.2016

Alexander Schmidt Barbara Steffens Bündnis 90/DIE GRÜNEN BV Uellendahl-Katernberg FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion forensik forensische klinik Freie Demokraten Gesundheitsministerin Kleine Höhe Lichtscheid NRW Wuppertal

Grüne betreiben falsches Spiel

„Es mutet wie ein schlechter Scherz an, wenn die Grünen in ihrer jüngsten Pressemitteilung zur Ansiedlung einer forensischen Klinik in Wuppertal die ökologische Bedeutung der Kleinen Höhe unterstreichen und damit Lichtscheid als Standort opfern wollen“, so FDP-Fraktionsvorsitzender Alexander Schmidt.

im_Rat_der_Stadt_Wuppertal„Wenn auf der Kleinen Höhe, die übrigens im Flächennutzungsplan seit vielen Jahren als Gewerbefläche festgeschrieben ist, eine WSW-Windkraftanlage gebaut worden wäre, dann hätte die ökologische Bedeutung der Kleinen Höhe  für die Grünen keine Rolle mehr gespielt.“

Aktuelle Stellenangebote:

Vielmehr ist aus Sicht der Fraktion der Freien Demokraten Gesundheitsministerin Barbara Steffens zu kritisieren, die sich, obwohl ausreichende Standorte außerhalb des Wuppertaler Stadtgebietes angeboten wurden, auf Wuppertal festgelegt hat.

Schmidt: „Zugespitzt hat sich die Lage einzig und alleine durch die grüne Landespolitik, die darauf setzt, zwei Wuppertaler Standorte gegeneinander auszuspielen.“

Wie schon in der Vergangenheit mehrfach kommuniziert, lehnt die FDP Lichtscheid als Standort aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Wohnbebauung und der herausragenden stadtplanerischen Bedeutung ab. „Leider zwingt die Grüne Gesundheitsministerin die Stadt Wuppertal, sich für einen Standort zu entscheiden“, so Schmidt. „Auch wir hätten uns einen anderen Standort gewünscht. Sich jetzt wie die Grünen vom Bock zum Gärtner aufspielen zu wollen, verkennt den Umstand, dass die unerfreuliche Situation ein Ergebnis Grüner Politik ist. Das ist ein falsches Spiel – mehr nicht“, so Schmidt abschließend.

Anmelden

Kommentare

  1. Anja Bleicher sagt:

    Zum Mitdenken: Hier wirft die FDP den Wuppertaler Grünen vor sich für die Belange des Naturschutzes lokal und konsequent einzusetzen? Wäre ich (thematisch) beliebig und überflüssig wie die Wuppertaler FDP, würde mir vermutlich auch nichts besseres einfallen.

  2. eigentlich wäre es ja venünftig, wenn Alexander mit Eugen und mir mal auf ein
    paar „Kennenlernwochen samt Universumsstulp in eine aktuelle Psychiatrie einzögen,
    bestimmt entstände ein neuer Roman, egal, wer von uns dreien ihn schreibt,
    ein Welterfolg wird es ganz sicherlich!
    Mutter
    Dario Fo Ren-Sik

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.